Piratenpartei duldet keine Diskriminierung

Bild: Tobias M. Eckrich

Der stellvertretende Pressesprecher der Piratenpartei Deutschland, Aleks Lessmann, nimmt zu den von den Jungen Piraten in einem Offenen Brief vom 7. April geäußerten Sorgen wie folgt Stellung:

»In jeder Partei gibt es ›10 Prozent Idioten‹, um mal Gregor Gysi zu zitieren. Dazu gehören Ausländer- und Frauenfeinde. Und im Gegensatz zu etablierten Parteien bieten wir nun einmal jedem Basismitglied ein gleichberechtigtes Forum. Gerade diskriminierende Misstöne Einzelner fallen dadurch leichter auf. Wichtig ist, dass deren Meinungen nicht mehrheitsfähig werden.

Der Bundesvorstand der Piratenpartei kann und will nicht kontrollieren, was einzelne Piraten sagen. In dem von den Jungen Piraten aufgegriffenen Fall konnten wir erleben, dass genug Leute in der Partei auf die Barrikaden gehen, wenn jemand ausfallend wird – egal in welche Richtung. Die Piratenpartei Deutschland spricht sich eindeutig und unmissverständlich für Gleichberechtigung, Integration und ein kulturelles Miteinander aus.«

 

Ergänzend zur Pressemeldung und anlässlich der heutigen Ereignisse veröffentlichen wir ein Statement von Mitgliedern der Partei, das inzwischen 176 Unterstützer (Stand: 9. April) gefunden hat: 

„Leider gibt es in unserer Gesellschaft noch eine Vielzahl rassistischer und frauenfeindlicher Tendenzen. Auch die Piratenpartei bleibt von ihnen nicht verschont. Daher fordern wir alle Menschen innerhalb und außerhalb unserer Partei auf, ihre Stimme gegen sexistische, rassistische sowie diskriminierende Äußerungen jeglicher Art zu erheben. Jede Diskriminierung eines Menschen, die unwidersprochen bleibt, ist eine zu viel! Wir danken jedem, der – wie die Jungen Piraten – seine Augen vor diesem Problem nicht verschließt. Wir stehen selbstverständlich zu der im Grundgesetz festgeschriebenen Meinungsfreiheit. Jedoch darf diese niemals als Entschuldigung für diskriminierende Geisteshaltungen missbraucht werden.“


Kommentare

196 Kommentare zu Piratenpartei duldet keine Diskriminierung

    • Klischeepunk schrieb am

      Lustige Antwort. Wie benimmt sich denn ein „so genannter Ausländer“? Ja die Frage war gemein, du kannst nur noch weiter reinfallen ;P

      • Simmering schrieb am

        Demokratie und Freiheit,Westliche Werte sind höherwertig als Scharia und Sklaverei. Gleichberechtigung der Frauen geht über die Lust der polygamen Macho-Männer (mal abgesehen davon das die Scharia einfach kulturfemd ist und nix in Deutschland verloren hat).

      • Simmering schrieb am

        Keine Scharia in Deutschland,keine Händeabhacken,keine Steinigungen. Wir haben ein säkulares RECHT keine Scharia-Barbarei.Keine Zwangsheirat wir haben freie Liebe und liebevolle freiwillge Paarbeziehungen als ideal.Abschaffung und verbot von Verwandtenehen ist wichtig um Inzucht und genetische Defekte zu verhindern

    • Jörg Schneiderheinze schrieb am

      Die Diskussion hat absurde Züge.
      Was, bitte, soll der Vorstand machen?
      Denkverbote aussprechen, Gesinnungstests veranstalten, ein Anti-Sexismus Tribunal veranstalten?
      Stimmen die Vorwürfe überhaupt, genauer: w e r hat w a s w a n n w o gesagt?
      Irgendwelche konkreten Informationen dazu suche ich vergeblich.
      Solange das so bleibt, kann man jedenfalls auch denken, dass es sich um diffuse, anonyme, durch nichts bewiesene Verdächtigungen handelt, die zumindest kein bißchen schlimmer sind als die Intrigen bei Grünen oder CDU und die von den Bundesprüfstellen-Fans bei den Etablierten gern wiedergekäut werden, weil es denen nützt und uns schadet.

        • Josef schrieb am

          Klappe halten braucht man nicht unbedingt….aber es sollte klar sein für was die Piraten stehen: Keine Diskriminierung. Jeder Topf wird seinen Deckel finden…..links, Mitte, rechts, rückwärts oder wie wir Vorwärts mit viel Wind in den Segeln. Ahoi. Grüße nach Deutschland. Josef, Piratenpartei Österreich

          • Dirk schrieb am

            Besser wäre: Keine politischen Kampfbegriffe.
            „Diskriminierung“ ist ein solcher, um mißliebige Meinungen zu unterdrücken.
            .
            Überall gibt es Diskriminierung. Straftäter werden diskriminiert, Schüler werden nach Leistung diskriminiert. Jedes Gesetz diskriminiert.
            Diskriminierung stammt aus dem lateinischen und bedeutet nichts anderes als Unterscheidung. Unterscheidungen werden überall gemacht, wenn sie aus Sachgründen notwendig sind. Nur die willkürliche Diskrminierung, für die es keinen sachlichen Grund gibt, ist abzulehnen.
            Pauschal „keine Diskriminierung“ zu sagen, ist daher falsch und macht die Partei unglaubwürdig.

          • anonymous schrieb am

            @Dirk bezüglich Diskriminierung:

            Der Begriff bezeichnet laut Wikipedia neben deiner Definition sehr wohl die „gruppenspezifische Benachteiligung von Menschen“ – und das im Deutschen schon immer. Und wieso Kampfbegriff?
            Darum soll es jetzt aber auch gar nicht im Detail gehen.
            Viel wichtiger ist: Was bringt uns – in diesem Fall – in einer inhaltlichen Debatte ein formaler Auslegungsstreit weiter, die schon genügend interne Streitigkeiten hervorbringt?
            Der Begriff Diskriminierung ist bei der Präsentation in der Öffentlichkeit absolut in Ordnung – jedes Nachrichtenmagazin, jeder Soziologe benutzt ihn und der Adressat weiß, was gemeint ist.

            Müssen wir Definitionen und wie enttäuscht Einzelne wie du über die „Unglaubwürdigkeit“ der Piratenpartei zu sein scheinen, hier jetzt ausdiskutieren?
            Kommt jetzt eine scharfe Rechtfertigung als Antwort?
            Können wir nicht an Debatte und Inhalte rangehen statt schon dabei festzustecken, über jeden Begriff zu streiten? Wenn ja, dann spar dir jegliche Antwort auf diesen Kommentar, der hinsichtlich seiner Relevanz für dieses Thema sowieso schon viel zu lang ist.

          • Dirk schrieb am

            @anonymous:
            Das nennt man Umdefinierung eines Begriffs, oder besser gesagt, Mißbrauch eines Begriffs für politische Zwecke – ein politischer Kampfbegriff.
            .
            Die Wikipedia-Definition ist sicher nicht das Maß der Dinge.
            Der Begriff „Diskriminierung“ wird verwendet, wenn Unterscheidungen angesprochen werden, die politisch nicht erwünscht sind, aber sachlich gerechtfertigt sein könnten.
            Mit diesem Begriff soll die Diskussion unterdrückt werden. Der unerwünschte Vorschlag wird als „Diskriminierung“ abgetan – Ende der Diskussion.

          • Simmering schrieb am

            Demokratie und Freiheit sind für uns zentrale Werte. Es sind abendländische Werte,Entstanden im Abendland. Wir haben sie überall durchzusetzen.Es gibt Kulturen die dürfen nicht überleben.

  1. piratenproll schrieb am

    Haha, ausgerechnet Aleks Lessmann. Erst bei euch in Bayern einen der „Problemfälle“ zum LGS-Leiter machen, und jetzt verwundert tun, wenn Parteimitgliedern die Hutschnur platzt.

    Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

      • Simmering schrieb am

        Free speech is american. Schliesslich hat auch der Günter Grass seinen antisemitischen Müll produzieren dürfen. Er muss dann allerdings mit Reaktionen rechnen, mit „Churchill,-Mac-Arthur,-Ben Gurion und Trumann Reaktionen“.

        • kyuubi schrieb am

          Hast du Günter Grass‘ Gedicht „Was gesagt werden muss“ überhaupt gelesen, oder hast deine Kenntnis über den Inhalt aus der Bild und anderen volksverdummenden Medien entnommen?
          Erst selber eine Meinung bilden! Wenn du dann immer noch der Meinung bist, es sei „antisemitischer Müll“ ist das in Ordnung.
          IMHO ist es Irrsinn, wenn Deutschland einer Atommacht Hightech-U-Boote liefert, damit dies – wohlmöglich – einen Präventivschlag gegen ein anders Land ausüben kann, indem eine Atombombe „vermutet“ wird.
          Aber weil Grass derjenige ist, der das sagt und schreibt, kommt man direkt mit der Antisemitismus-Keule, weil es eben gegen die israelische Regierung geht.
          Ich bin mir durchaus Grass‘ Vergangenheit bewusst, trotzdem ist die Hetze vollkommen unverhältnismäßig, vorallem von denjenigen, die das Gedicht nichtmal gelesen haben.

          • Ich habe das Grass Gedicht gelesen.Es bedient die linken Antisemiten mit Munition.Es ist wichtigtuerisch und verlogen. Wie diese Sexismusdebatte. Leuten die anderer Meinung sind sofort mit der Nazi / Sexismuskeule zu kommen ist bei LINKEN und Grünen üblich, daran sollten sich die Piraten nicht orientieren. Das Sexismusgegreine setzt komischerweise bei sexistischen Statements gegen Männer nie so organisiert ein.

          • MT schrieb am

            Sexismusdebatte – Die Grünen haben immerhin zum Weltfrauentag eine Plakatserie erstellt: „Lieber Du als irgendein Kerl!“ – Das ist in meinen Augen/Ohren Sexismus vom Feinsten…Jetzt muss man sicherlich auch sehen, woher wir kommen. Gibt (irgendwo auf youtube) eine irre Diskussion im WDR mit Alice Schwarzer etc. und einigen konservativen „Denkern“ aus den 70er (?) Jahren – aber mal ehrlich: in meiner Lebenswirklichkeit haben junge, gut ausgebildete Frauen mindestens die gleichen Chancen wie das männliche Pendant.

            Gerade deshalb ist doch der sachliche und wenig emotional geführte Umgang in der Geschlechterdebatte bei den Piraten eine echte Weiterentwicklung. Eben Vorwärts – mit Wind in den Segeln!

        • €McI schrieb am

          Wo bitte ist Grass sein „Müll“ antisemitisch? Er beschreibt in seinem Format nur was Unrecht ist. Er beschreibt wie ein Land, zufällig nun mal Deutschland, ein weiteres Land (huch Israel) in einer Krisenregion mit Waffentechnik beliefert… Wie war das noch?? Keine Gewalt mehr von Deutschem Boden aus! Aber Waffentechnik ist ok?? Was hat das mit Antisemitismus zu tun? Es passt den Israelis nicht das er den Finger in eine Wunde gelegt hat, ebenso passt es der „Regierung“ hier zu Lande nicht! Also was wird gemacht? Grass = Judenhasser und ende der Diskussion. Ich sage: Soll der Staat Israel erst mal seine Antisemitischen Palästinenser Gesetze abschaffen dann dürfen sie wieder mit Dreck nach „den Deutschen Nazis“ werfen. Genauso sollte die „Westliche Welt“ aufhören einen kleinen Agressorstaat (6 Tage Krieg usw) mit Waffen zu beliefern… Den nicht wer als Volk verfolgt, gejagt und „vernichtet“ wurde hat das recht dies ebenso mit anderen zu machen. Und Ich selber war sehr Oft in Israel und in der Region da unten. Das normale Volk dort schüttelt über den Schwachsinn den die Obersten dort machen ebenso den Kopf. Aber Politisches Asyl wird in Deutschland den Israelis nicht gewährt! Das stinkt doch zum Himmel… Und nun steh ich hier und lasse mich gerne mit „Dreck“ bewerfen…

          €McI

          • Simmering schrieb am

            Antisemiten, Juden-und Israelhasser sind einfach überall zu finden. Und komm mir jetzt nicht mit ein paar Judenräten,die gibt es nämlich auch überall.
            Geh dich aufklären: Z.B. Andrew Klavan oder Spencer

        • Simmering schrieb am

          Westliche Wertegemeinschaft,Abendland und zionistisches Israel als Teil des judäo-christlichen Erbes sind absolut zu untestützen gegen die Unfreiheit und Scharia-Sklaverei.

      • Anonymous schrieb am

        Schmeißt das Nazi-Gesocks aus Eurer Partei raus, dann habt Ihr auch Chancen, dass Euch Erwachsene, die sich richtig zum Tragen von Verantwortung entschieden haben und dazu stehen, wählen können.

        So wie Ihr jetzt da steht, seid Ihr nichts mehr als eine Protestbewegung mit diffuser Ausrichtung.

        Anton

        • Simmering schrieb am

          Mein Lieber Anton, die linksliberalen sind ein Ausdruck kindischer Unreife? Möchtest du das damit sagen? Oder die arrivierte Korruptheit?Deine nach 45 Schulstarre ist wohl ein Zeichen lebenslanger Unselbständigkeit. Die links- oder neoliberalen Eurabia Parteien sind Ausdruck von Konformismus.Das gilt auch für die Eurabia-Parteimehrheit.
          Aber diie 68 sind schon längstens bei den Fleischtrögen angelangt. Die klugen unter ihnen sind allerdings nicht die Korrupten, die Klugen sind schon längstens Ökologen,Nationale oder Neokonservative; alle Rechts geworden.
          Nochwas Anton.Ich sorge mich um dein Karma und gehe meditieren.

    • Llarian schrieb am

      Und schon melden sich die 10% zu Wort. Ich bezweifle allerdings stark, daß Eso-Vergelter ein Pirat ist. Eher ein Troll, der das offene Forum ausnutzt.

      • Eso-Vergelter schrieb am

        Ich bin weder Pirat, noch Troll. Sondern lediglich jemand, der eine andere Meinung hat, als die Mehrheit der Poster hier.

          • Viktor F schrieb am

            Wir brauchen in Deutschland keine billigen und schlecht qualifizierten Arbeitskräfte. Und das ist kein Rechtspopulismus. Ansonst geht das ganze Sozialsystem durch Arbeitslösigkeit und sinkenden Löhne zu Grunde. Gut ausgebildete arbeitswillige Ausländer mit Integrationsbereitschaft sind willkommen.

          • Dirk schrieb am

            @Viktor F:
            Genau so ist es! Und das muß wieder öfter gesagt werden!
            Kannst Dir sicher auch denken, wer diese „Diskriminierung“-Gehirnwäsche betreibt!

      • anonymous schrieb am

        Echt witzig, ich habe hier schon ein paar mal das mit den „10 Prozent“ gelesen – das Witzigste ist dabei, dass natürlich keiner selbst zu den 10 Prozent gehört, sondern immer der andere, dessen Meinung einem gerade nicht in den Sinn, ins Weltbild, woauchimmer passt.
        Der andere wiederum schimpft ebenfalls auf die 10 Prozent…

        Dann ergreifen Leute Partei für entweder Israel oder den Iran, obwohl es in beiden Ländern starken Protest gegen deren Regierung gibt.
        Und wer israelische Politik kritisiert (und dabei noch nicht mal antizionistisch sein muss), ist natürlich nur deshalb gegen Israel, weil deren Bevölkerungsmehrheit jüdisch ist.

        Wer auf die Lügen der US-Geheimdienste nicht noch ein zweites Mal (Stichwort Irak Massenvernichtungswaffen) hereinfallen will, für den ist es selbstverständlich ungeheuerlich, dass man lediglich auf Spekulation gestützt einen Präventivschlag durchführen möchte. Angesichts der jüdischen/zionistischen Geschichte ist das vielleicht nachvollziehbar, aber unentschuldbar.

        Seit Neuem ist man auch dann judenfeindlich, wenn man sich darüber beklagt, dass einige Länder anderen vorschreiben, keine Atmowaffen besitzen zu dürfen, aber selbst welche haben zu dürfen.
        Das angebliche Nuklearwaffenprogramm, für das der Iran gestraft wird (wobei die Sanktionen ja vor allem die Bevölkerung treffen – der stetswohlhabende Diktator hat nichts zu befürchten), wird in Ländern wie den USA gefördert, was der unterzeichnete Atomwaffensperrvertrag sogar noch duldet.
        Israel möchte dagegen den Sperrvertrag noch nicht mal mitunterzeichnen. Die Leute, die derzeit gegen den Iran und gegen Günter Grass hetzen, schauen deshalb nicht auf Israel – die dürften sich Nuklearwaffen ja legal leisten.
        Da wirft sich doch die Frage auf: Worum dreht sich nun die Argumentation – um legal/illegal oder um die Frage der Bedrohung?
        Dann wird immer wieder eingewandt, dass der Iran vs USA,Israel und co. moralisch nicht zu vergleichen sei. Es hat sich aber gezeigt, dass westliche Demokratien genauso brutal vorgehen können wie „Schurkenstaaten“ (wir sind ja natürlich immer die Guten).
        Die Verbrechen der Bush-Regierung sind nur das i-Tüpfelchen auf der langen, ungeheuerlichen politischen, militärischen und geheimdienstlichen Geschichte des „Land of the Free“.
        Ausgerechnet die USA waren die einzige Nation bisher, die die Atombombe eingesetzt hat und in den letzten Jahrzehnten der größte Aggressor war.
        Der Iran hat in der Zeit keinen einzigen Krieg geführt. Und da spricht man von einer moralisch geeigneten Verteilung von Massenvernichtungswaffen?
        Aber wer eine verbindliche atomare Abrüstung von ALLEN fordert, ist natürlich Antisemit.

        Es ist immer leicht, den Iran als Schurkenstaat zu bezeichnen und unser prowestliches Weltbild (entgegen jeder Selbstkritik sowie Kritik an kriegsvorschlagenden Politikern aller Art und jeden Kontextes, ob jüdisch, islamisch, angeblich bedroht oder sonstwas) nicht so scharf zu verteidigen, dass man sich selbst schon lächerlich macht.

        Früher hieß es: „wer nicht mit uns ist, ist gegen uns“ und jede Sauerei wie die Irakinvasion konnte gerechtfertigt werden – heute kommt ein Broder oder ein Reich-Ranicki und sagt „wer nicht mit uns ist, ist Antisemit“.
        Broder hingegen unterstützt Hetzter wie Sarrazin und ist immer dabei, wenn es gegen den Islam geht. Er bezeichnet sogar Juden, die gegen israelische Politik sind, als Antisemiten.

        Das macht Lust darauf, einfach mal das Gleiche zu tun und alle, die auf die Israelkritiker schimpfen, inklusive der UN dann selbstverständlich, als islamfeindlich abzutun.

  2. Gebratener Affe an Vanillesoße schrieb am

    Na, ob sich das Problem mit ein par Pressemitteilungen so einfach aus der Welt schaffen lässt ? Ich glaube eher weniger !

    • Gebratener Affe an Vanillesoße schrieb am

      Hm, mein Beitrag wird wohl nicht freigeschaltet, aber das Getrolle vom ESO Vergelter schon ??

  3. @lotta_kaa schrieb am

    @Eso-Vergelter – Der Feminismus ist abzulehnen?? Du weißt offenbar nicht, wovon du redest! http://de.wikipedia.org/wiki/Feminismus . Allerdings, wenn ich mir den Rest ansehe, dann wohl doch:

    Ausdrücke wie „Überfremdung“ lassen mir außerdem die Haare zu Berge stehen!

    „Zudem muss widernatürliche Homosexualität zurückgedrängt werden. “ Wessen Geistes Kind du bist wird hier allerdings überdeutlich.

    Der Kommentar ist absolut unterirdisch.

    • Simmering schrieb am

      Schau dich mal bei Kant, Hegel,der gesammten Aufklärungsphilsophie um.Du musst da gar nicht bis zur Scholastik gehen. Selbst der Buddha und Heraklit.

  4. bjoernMaHe schrieb am

    Hm…vielleicht doch eher 11% wenn die ersten Kommentare…

  5. Ulan schrieb am

    Ein schönes Beispiel für die Idiotie, die ich in meiner Umgebung nicht toleriere – mach dich auf einen shitstorm biblischen Ausmaßes gefasst. Wenn du Pirat bist erklärte bitte SOFORT deinen Austritt. Entweder weil deine Ignoranz und Dämlichkeit den Inhalten der piratenpartei entgegensteht oder weil du ein wirklicher Troll bist und ich derartige Provokation schon von außerhalb der Partei mich an der Vernunft der Menschen zweifeln lässt.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Ich bin kein Pirat. Mir ist aber wichtig, dass die Piraten u. a. die Vorschläge von Merkels Zukunftsdialog umsetzen. Und diese stimmen weitgehend mit meinen Kommentaren überein.

        • Eso-Vergelter schrieb am

          Z. B. findet sich der Vorschlag, schariakonforme Halal-Schlachtungen zu verbieten, auf dem 10. Platz.

      • Ulan schrieb am

        Na, da bin ich aber froh, dass du kein Mitglied bei uns bist. Und dass wir den von dir angesprochenen Schwachfug auch nur in Erwägung ziehen werden kannst du dir von der Backe wischen.

      • Ben schrieb am

        Wen interessiert eine Plattform auf der man alle 15min für ein Thema beliebig oft abstimmen kann? Die Plätze und die Anzahl Stimmen sagen rein gar nichts aus.

  6. LordSnow schrieb am

    Man könnte eigtl. fast alles von „Eso-Vergelter“ ins Gegenteil umschreiben, dann hat man ungefähr das Programm der Piratenpartei recht genau dargestellt, wie post-gender, Religionsfreiheit, freie Bestimmung der sexuellen Identität und Orientierung und Migration als Bereicherung unserer Gesellschaft. 🙂

    Viele Grüße
    René

    • lupino schrieb am

      Wie jetzt, Feminismus ist zu begrüßen, aber Frauen sollen nicht gleichberechtigt sein? #scnr

      • Bernhard schrieb am

        Ich bin auch der Meinung das Frauen nicht unbedingt gleich behandelt werden müßen aber man
        sollte sie achten und ehren man sollte den Frauen die sich für Kinder und somit für den Fortbestand
        der Menschheit sind . Mehr in Vordergrund stellen als die anderen .

    • Tetsuhara schrieb am

      @LordSnow

      Ja, schon seltsam was einige wohl mit der Piratenpartei verbinden. Ich meine, das Grundsatzprogramm isst ja nun nicht so umfangreich, aber wenn man dann nicht mal dem was da steht zustimmen kann, sollte man sich vielleicht doch eine andere Partei suchen. Nach dem Geschreibsel zu urteilen vielleicht die CSU oder die NPD.

  7. Cord schrieb am

    Da ist gleich wieder einer von den 10Prozent. Es tut weh, wenn man diesen eine Plattform bietet.

    Aber wenn wir das nicht täten könnten wir auch den 90% keine Plattform geben. Deshalb müssen wir das aushalten und diesen kruden Ansichten immer wieder entgegentreten.

    • Simmering schrieb am

      Aushalten das ist kritische Theologie,das ist gut sehr gut für dich.Aber ich gehöre nicht zu diesen Theologen. Ausserdem werden die Piraten auch mal eine klare Aussenpolitik beschreiben müssen. So werden sie schon früh ausformulieren müssen ob sie eine normale konformisten Partei der Eurabia-Eliten sein wollen oder Kämpfer für Freiheit und Demokratie weltweit.

      • Was für eine Frage ? Ich wähle die PIRATEN wegen des Kampfes für Freiheit und Demokratie und weil ich strikt gegen Eurabia bin. Und weil Gleichberechtigung für mich nicht heißt das ein Geschlecht benachteiligt werden soll.

        • Tim Müller schrieb am

          Da hast du recht ! Die Piraten stehen für Demokratie und Gleichberechtigung.

  8. Robert schrieb am

    War das jetzt der Troll von der NPD?

    Also bei alles Respekt, aber ich kann nicht soviel essen wie ich beim lesen dieses Kommentars brechen möchte!

  9. netzhocker schrieb am

    Kenn den eso-vergelter schon länger. Typischer Nazi. Keinen Erfolg im Beruf und bei Frauen. Und er hat leider nicht rechtzeitig mit dem Klebstoffschnüffeln aufgehört. Also eigentlich könnte man fast Mitleid mit Ihm haben.

  10. DerBoernd schrieb am

    @Eso
    So ein Elend,
    jeden Tag sterben tausende Menschen aber du hast immer Glück.

  11. Ein Fan schrieb am

    Das ganze Theater soll doch nur dazu dienen, Julia Schramm in den BuVo zu hieven. Erst hat sie es mit der Spackeria versucht, die das Ziel der Umwandlung der Piraten in eine Exhibitionisten-Partei, die Post-Privacy fordert, verfolgt. Und jetzt wird mit einem Kegelclub, der das alte Quotengedöns aufgewärmt, um an Pöstchen zu kommen. „Siehst du Frauen oder Männer (…) nicht auch zuerst nur als Menschen? Ja, weil ich asexuell bin, interessiere ich mich von Natur aus, nicht für sowas. Dann sei uns willkommen, in unserem (Wahl)verein…“

    Ob diese Kampagne der treuen Schwestern nun Erfolg haben wird oder nicht: die Dame wäre mit dem Amt völlig überfordert, was zum Schaden der Piraten wäre. Aber egal, solange sie ihr Buch, und hoffentlich auch ihre Person, medial vermarkten kann.

    • Simmering schrieb am

      Na ja der übliche Kampf zwischen informellem Sumpf, Anti-Aufklärern und Aufklärern. Der Mensch,das ist den Anti-Aufklärern viel zu abstrakt das ist noch nicht gegendert. Aber der Mensch ist natürlich eurozentrisch,wie Demokratie,Menschenrechte eben nur in einer Kultur ihre Bedeutung haben und erhalten.
      Post-Piracy wäre nur gut wenn dieses Prinzip mit allen Mitteln durchgesetzt würde in der Politik, der Gesellschaft,in den Firmen überall und alle kontrollieren alles zu jeder Zeit wirklich transparent von allen alles einsehbar. Der Zufallsgenerator entscheidet die Wohnungsvergabe. Einfach alles wird plastisch transparent kontrolliert.Sämtliches privatives auch in Organisationen wird beseitigt.

      Post-Piracy ist totalitär gehört aber in eine Partei die sich der Netzpolitik verschrieben hat, da das Internet nicht von solchen möglichen Praxen zu trennen ist und d.h. solche Praxen immer ermöglichen.

  12. Phelan schrieb am

    Politik wird doch mit dem Kopf gemacht und nicht zwischen den Beinen, oder? Also sollte „Gleichberechtigung“ doch heißen, dass man endlich aufhört, darüber zu reden. Wenn jemand gute Ideen hat, sollte man diese Ideen diskutieren und nicht, von wem sie kommen.

    • Thorsten Knedeisen schrieb am

      Stimme zu 100 % überein! Wenn jemand benachteiligt wird, dann sollten wir nicht zuerst versuchen, die vermeintlich plausibelste Schublade zu finden, sondern uns unvoreingenommen mit dem Problem beschäftigen.

  13. Denkepalau schrieb am

    Ne,ne,ne nur gut das ich heute noch nichts gegessen hatte..

  14. Norbert Hense schrieb am

    Diese Antwort ist erschreckend! Erstmal schickt ihr Aleks vor. Hier erwarte ich aber ein Statement des BuVos! Dann ist die Antwort beschämend. Ich muss es also akzeptieren, wenn Leute rassistisch rumproleten? Das werde ich nicht tun! Was, verdammte Hacke nochmal, ist eigentlich so schwer NEIN gegen Rassismus zu sagen? Warum kann man diesen Idioten nicht sagen: „Ihr seid hier falsch!“?

  15. wastl schrieb am

    Die Kritik der JuPis mag ja berechtigt sein, aber das Timing ist unter alles Sau.

    Die Aufmerksamkeit, die von den JuPis angeführt wird, rührt daher, dass in zwei bzw. drei Bundesländern gerade Wahlkampf geführt wird. Und die Zitate sind über ein Jahr alt, wurden teilweise anonym an einzelne Parteimitglieder gerichtet. Man fühlt sich da schon etwas sabotiert und ich würde gerne mal von den Jung-Vollpfosten wissen, wie sie sich bis 13. Mai (Landtagswahlen NRW) eine basisdemokratische Korrektur ihrer Vorwürfe durch die Partei vorstellen?

    Nee, Kinders, ihr seid entweder strunzend dumm oder habt nicht eine Sekunde nachgedacht.

    • klerk schrieb am

      die JuPis sind eben nicht so auf die Prozente ausgerichtet, wie manche aus der Mutterpartei

    • Anonymous schrieb am

      wenn dir Prozente wichtiger sind als Prinzipien dann geh doch in die SPD

  16. Sascha schrieb am

    Trollmaker – vllt sollten wir Trollbeiträge mal mit einem Icon markieren xD

  17. Noel schrieb am

    Was’n Blödsinn. Das mit dem islamismus GEGEN Frauen okay.
    Der Rest purer Blödsinn
    Das grenzt nicht nur an Rassimus, das was Eso-Vergelter sagt IST Rasmus…und pure Dummheit, absoluter Schwachsinn.
    Bitte solche Leute sollte man ausweisen, wenn überhaupt
    In Deutschland gilt freiheit bei der Wahl und Ausübung der Religion und Sexualität.
    Achte das gefälligst.
    Außerdem Zitat:
    „Die Piratenpartei Deutschland spricht sich eindeutig und unmissverständlich für Gleichberechtigung, Integration und ein kulturelles Miteinander aus.“
    Lesen, lernen, leben.

    Vielfalt statt Einfalt.
    Gut bei dme eher Vielfalt statt Einfälitigkeit.
    SETZEN 6!

  18. Rebecca schrieb am

    Ah! Hier haben wir dann einen der 10%.
    Wenn es darum geht andere nicht zu diskriminieren und auszugrenzen, anderer Leute Lebensweise massiv und unnötig einschränken zu wollen: Du bist gemeint.
    Genau solche Polemiken, wie die deinen haben die JuPis, völlig zu recht, kritisiert.

  19. dex schrieb am

    Jetzt kommt mal aus dem Sandkasten heraus und macht ernsthafte Politik!

  20. Simmering schrieb am

    Die Piratenpartei ist gegen jede Diskriminierung und lehnt deshalb das islamische Recht ab. Sie tritt für die Abschaffung der Scharia weltweit ein. Diese Präambel ist sofort und umgehend umzusetzen. Parallelgesellschaften sind nicht zu dulden.Demokratie,Gleichheit vor dem Gesetz,d.h. unsere westliche Wertegemeinschaft sind unsere Leitkultur.

  21. David schrieb am

    Manchmal ist es durchaus sinnvoll die Kommentarfunktion abzuschalten, eigenen sich doch einige PM dazu, Trolle und Vollpfosten anzulocken, wie Honig Bären.

  22. Achim schrieb am

    Schade, daß 10 % der Leute 90 % der Aufmerksamkeit erfordern. Und zwar die „falschen“ resp. „idiotischen“ 10 %.

  23. Leon Müller schrieb am

    Ist doch ein vernünftiges Vorgehen:

    „Wichtig ist, dass deren Meinungen nicht mehrheitsfähig werden.“

    Ganz genau und daran müssen wir alle arbeiten, jeden Tag.

    „Der Bundesvorstand der Piratenpartei kann und will nicht kontrollieren, was einzelne Piraten sagen.“

    Auch das kann ich hundertprozentig unterstützen! Wo kämen wir denn da hin, wenn es top-down Sprech- oder Denkverbote geben würde? Meiner Erfahrung nach, sind wir in der Piratenpartei schon wesentlich weiter was Antidiskriminierung angeht, als die Gesellschaft als Ganzes. Aber einige wengige Hardcore-Ideologen versuchen jetzt, jeden Einzelfall als strukturell problematisch für die ganze Partei mit über 24.000 Mitgliedern hinzustellen. Das ist ein unlauteres Vorgehen und verschärft nur unnötig den Diskurs!

    Es gibt auch einige wenige Parteimitglieder, die totalitäre Post-Privacy-Positionen vertreten – völlig konträr zu unserem Grundsatzprogramm – und die hat man auch nicht aus der Partei geschmissen! Was wollen die JuPis denn konkret? Genau da wird es nämlich immer sehr dünn bei der Argumentation! Laut aufschreien, aber eine parteirechtliche Lösung haben sie nie parat, das ist Aufstampfen auf Kindergarten-Niveau und kein seriöses Verhalten.

    Danke nochmal an Aleks Lessmann für diese Klarstellung!

  24. Cornelius van Lessen schrieb am

    Diskriminierung ist verboten, ergibt sich schon aus dem Grundgesetz. Dass ihr darüber überhaupt noch diskutiert zeugt doch schon von einer verqueren/verquasten Geisteshaltung. Macht nur weiter so und ihr bekommt bei den nächsten Wahlen die Quittung, die ihr eigentlich – weil kein Programm – schon längst verdient hättet

    • CarpeTemporem schrieb am

      Omg, was ein blöder Trollbeitrag. Hier wirds wenigstens thematisiert während es anderswo totgeschwiegen wird. Du glaubst wohl auch, dass nur weil etwas im Gesetz steht sowas nicht vorkommt. Dann pranger doch demnächst an, dass aktuell zum Thema Steuerhinterziehung sovie
      diskutiert wird – ist ja schießlich auch verboten! Desweiteren hat die Piratenpartei ein Programm – das weiss man aber nur wenn man nicht zu doof ist google zu bedienen und lesen kann.

      • Cornelius van Lessen schrieb am

        Homosexualität war mal verboten, jetzt nicht mehr. Steuerhinterziehung war auch schon immer verboten, richtig. Was soll dann dieser Beitrag? Von euch habe ich zur Beihilfe des Staates Schweiz zur Steuerhinterziehung noch nicht recht was gehört, oder täusche ich mich? Wenn ich aber eure Vertreter in der Öffentlichkeit zu bestimmten Problemen höre, die auf Entscheidung brennen, heißt es doch immer nur: Weiß nicht, müssen wir uns noch überlegen, wir sind noch neu, können wir nicht wissen usw, usw…
        So ist man aber nicht politikfähig. Und im Übrigen: dort, wo Diskriminierung erfolgt, gibt es Mittel und Möglichkeiten, diese zu unterbinden. Da helfen die Gerichte schon mit und müssen es auch, weil die Rechte entsprechend ausgebildet sind. Zugegeben , nicht immer vollkommen, aber immer besser.

        • Simmering schrieb am

          Das ist ganz einfach: Die Piraten sind für den freien Bürger. Wo der Bürger sein Geld hintut, in den Sparstrumpf,unter das Kissen oder auf irgendein Konto, ist seine Angelegenheit. Deshalb sind die Piraten wohl für die Übernahme der Schweizer Steuergesetze.

    • Bernhard schrieb am

      Das Grundgesetz wurde bei der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten mit den Füßen getreten .
      und außer Kraft gesetzt .
      – abwertung der Mark
      – Lohnpolitik ost west
      – Renten ost west
      – Zeitarbeitsfirmen ( Maulkorb ) schaut euch mal ein Arbeitsvertrag an . Diskriminierung und
      Vorsetzliche Ausbeutung statt 40 stundenwoche 35 stundenwoche 20 stunden fehlen im Monat
      weniger Geld für die Familie Diskriminierung des Kinder in der Schule weil sie keine Markensachen
      haben . Sozialpolitik und Was ist mit Hartz IV und Rentenalter mit 67 oder 70
      Steuerfreibetrag für Arbeitgeber was soll das ? Jede arbeit muß bezahlt werden und versteuert .

    • Bernhard schrieb am

      Sehr geeherter Herr Comelius van Lessen
      Sie erinnern mich an Herr Milke keine Meinungsfreiheit
      man sollte anders denkende eine Chance geben .
      das Grundgesetz wurde schon durch Zeitarbeitsfirmen und reiche Arbeitgeber außer Kraft gesetzt .

  25. Bastian schrieb am

    Aber ist es denn nicht unsere Pflicht, gerade die Meinungsfreiheit, die meiner Meinung nach wichtigsten aller Freiheiten, zu wahren? Müssen wir einem Sarrazin nicht die Freiheit lassen zu sagen was er denkt? Oder einem Günter Graas die Freiheit lassen ein Tabuthema anzusprechen? Warum wird in Deutschland jeder Politiker oder Mensch der anders denkt diskriminiert? Meiner Meinungs nach sollten noch mehr Menschen noch mehr Tabuthemen ansprechen, solange sie argumentativ wertvoll sind und nicht aus purer Ablehnung bestehen. Die Meinungsfreiheit die fest in unserem Grundgesetz verankert ist muss auch wieder ihrer Bedeutung gerecht werden.

    • Cornelius van Lessen schrieb am

      Günter Grass hat kein Tabuthema angesprochen, er hat schlicht Unsinn – eine schärfere Formulierung erspare ich mir – geschrieben. Ich habe den Eweiter den Eindruck, dass dieser alte Mann mal wieder in die Öffentlichkeit wollte. Braucht er diese Aufmerksamkeit, weil er kein Geld mehr hat?

    • Korbinian schrieb am

      meinungsfreiheit ist etwas was gegenüber dem staat eingeklagt werden kann. meinungsfreiheit bedeutet nicht dass eine organisation alle meinungen dulden muss.

  26. Simmering schrieb am

    Nein so kann man das nicht stehen lassen.Schon Descartes, Diderot,Kant und Hegel und die ganzen Aufklärer wussten,dass es weibliche und männliche Prinzipien gibt. Da muss man schon ein richtiger Anti-Aufklärer werden um das zu bestreiten.Wir können doch nicht Yin und Yang abschaffen.
    Auch die Arbeit ist zentral. Denn gearbeitet werden muss,der Stoffwechselprozess mit der Natur bleibt bestehen.Einerlei wie man das jetzt nennt oder umbenennt.
    Das Tiereschlachten muss stetig verbessert werden so sind sämtliche grausamen und vorsintflutlichen Schlachtungsverfahren abzulehnen. Gerade die Schächtung.Biolandbau stärken oder mehr Insekten essen oder In-vitro-Meat.
    Mal abgesehen davon waren die Piraten nicht gegendert. Der Gender Pirat. Na ja????Da gab es doch schon sehr üble Gesellen drunter.
    Die Vermehrung kann sichergestellt werden durch: die 1.)Retortenproduktion, oder die 2.)Stärkung des Lebensschutzes.In Punkt 1 kann auch Euthanasie und Eugenik verwirklicht werden in Punkt 2.) christliche vorallem katholische Morallehre.Unter Punkt 3.) fallen die verstärkte Einwanderung polygam lebender Macho-Männer,dadurch würde Europa allerdings abgeschafft werden.

  27. Stonepirat schrieb am

    Also erstmal an alle Poster die Eso mit den 10% in Verbindung sethen: „Macht die Aug’n uff ihr Arschkrampen!“ 😉
    Der Typ ist kein Pirat (siehe 2. Post von ihm).

    Ich würde zwar niemanden als Vollpfosten bezeichnen wollen, aber was erwartet ihr?!
    Die vermeintlichen 10% sind wahrscheinlich real irgendetwas um 1%, wenn man jede unbedachte und aus den Zusammenhang gerissene Bemerkung mit nimmt. Über gibt es Idioten, was meint ihr warum es NPD gibt, da konzertriert sich doch der realitätsferne anti-humane Wahnsinn. Natürlich versuchen einige Spinner unsere Plattformen zu nutzen, dafür muss die Masse als Korektiv dienen – das Funktioniert doch bei uns auch-, wer das nicht auf die Reihe kriegt, aollte lieber im Wald als Einsiedler leben.

  28. music77 schrieb am

    Diskriminierung ist eine Realität bei Piratenpartei!

    Rassismus ist normale Eigenschaft der Piratenpartei. In Jahr Mai 2009 habe ich Herrn Seipenbusch durch die Webseite von Piratenpartei kennen gelernt (er hat mich für Bundesparteitag eingeladen) und danach habe ich sofort meinen Antrag für Mitglied auch Dortmund gefaxt. Mehr als 10 Monate wurde dieser Antrag nicht bearbeitet (weil man durch meine Name sehen könnte, dass ich nicht von Deutschland komme), bis ich jemand auf der Straße in Duisburg traf und meine Geschichte erzählte. Nach dem bekam ich eine Mitgliedskarte unter Nr. 4511. Danach war ich sehr viel aktiv und übte sehr kritisch (positiv) über die Art, wie man die Position dieser Partei verbessern kann. (man kann in Jahr 2010 meine Äußerungen auch Internetseite von Piratenpartei sehen). Herr Nerz und neue Mannschaft haben einiges gemacht, worüber ich damals Kritik geübt habe. Darüber haben einige in NRW Verband denken gemacht haben, wie man mich loswerden kann. Sie haben eine tolle Sache einfallen lassen. Es war, dass ich keinen Mitgliedbetrag für 2009 bezahlt habe. In dem Brief von 27.03.2010 hat nicht gestanden, dass ich einen Betrag einrichten sollte und weiteres ich habe meine Mitgliedschaft und die Karte von 27.03.2010 bekommen, nicht für 2009 d.h. meine Mitgliedschaft bei diese Partei in 2010 hat angefangen. Am 26.07.2010 bekam ich eine Mahnung von Herrn Dennis Westermann und Frau Nadine Krämer (Verwaltungsteam, Piratenpartei LV NRW), dass ich für 2009 meine Mitgliedschaftsgebühren zahlen sollte. Es ist sehr witzig, dass man keine Quittung oder ähnliches für die Abgabe der Mitgliedschaft ausstellt (weiteres habe ich keine Mitgliedschaft für 2009, weil sie mir kein Bescheid geschickt haben). Es gab damals, sehr viele Mitglieder, die keine Beträge eingerichtet haben, wurden sie alle rausgeworfen? In Jan, 2011 bekomme ich noch einmal einen Brief oder Email, dass meine Mitgliedschaft gelöst ist. Aber gleichzeitig habe ich Euro 100 überwiesen an Piratenpartei. Darüber habe ich bis heute kein Beleg oder eine Quittung bekommen. Ich will wissen, wie man in dieser Partei mit dem Geld umgeht? Was wurde mit dem Geld gemacht?

    Was ich von oben genannten gelernt habe:

    1. Piratenpartei ist eine Partei, wo die Diskriminierung eine normale Eigenschaft ist.
    2. In dieser Partei redet man viel von Freiheit und Demokratie. Man ist nicht in der Lage selbst positive Kritik zu hören.
    3. Es gibt Leute in dieser Partei, die ziemlich rechte Denken in sich haben.
    3. Wenn man die Liste der Kandidaten von Piratenpartei sieht, findet man kaum jemand, der ausländliche wurzeln hat.
    4. Ich kann noch etwas erinnern, dass damaliger Pressesprecher (Doktorand in Biochemie in Bonn) sein Blog gelöst hat, weil ich dort etwas kritische geschrieben habe. (ein Beispiel von Freiheit!)
    5. Es gibt eine Reihe der weiteren Punkte, die darauf hinweisen, dass Piratenpartei eine rechte Partei ist. Falls man wünscht, kann ich diese auch erzählen.
    6. Standard Lügen: wir haben viel zu tun gemacht, deshalb könnte man Ihren Antrag nicht bearbeiten. Wie könnte es sein, dass alle anderen, die in Juli, 2009 oder später ihre Anträge schickt haben, waren schon Mitglied? Piraten können diese Lügen sparen. Man sollte lernen auch ehrlich zu sein. Jeder macht Fehler. Man kann auch Fehler zugeben.

    Ich habe mit solcher Partei nicht zu tun.

    • GuteManieren schrieb am

      Weshalb die Piratenpartei Ihrer Meinung nach rechts ist (Punkt 5), wäre durchaus interessant zu erfahren.

      • music77 schrieb am

        Jetzt wissen Sie, dass die Partei recht ist. Was machen wir jetzt ? Nix.

    • Geuse schrieb am

      Mitgliedsbeiträge erkennt das Finanzamt bis zu einen Betrag von 100€ auch per Kontoauszug an. Die fälligen Zahlungen der Mitgliedsbeiträge werden per Mail angekündigt. Man muss auch mal eigenständig denken können, statt sich immer nur den Hintern pudern zu lassen.

      • music77 schrieb am

        Einmal: ich bin nicht per Du mit Ihnen. Deshalb sollte man diesen Begriff mit mir unterlassen. Mir ist es klar, dass meine Fakten ein paar Piraten wehtun. Wie wäre es, wenn man eine Organisation schaffen wird. Außerdem ist es mir neu, dass Man bei Finanzamt Bankauszug schicken sollte, damit man alles gelten machen kann. Es steht auf eure Webseite, dass man eine Quittung nach Eingang des Geldes bekommt.

        Ihren Vortrag über Moral habe ich gehört. Man sollte lernen die Fehler zugeben statt man nur Schwansinn redet.

    • Korbinian schrieb am

      wenn du dich diskriminiert fühlst kümmere ich mich drum das zu klären, wenn du magst. was du beschreibst klingt aber eher nach dem allgemeinen parteichaos. bitte sei nachsichtig, es ging damals nicht nur dir so, bei mir und tausend anderen war das ganz genauso. meine mail-adresse: korbinianpolk@googlemail.com

      • music77 schrieb am

        Ich brauche keine Hilfe von Ihnen. Ich bin genug stark alles unter Kontrolle zu bekommen. Eine Bitte noch: ich bin nie per Du mit Ihnen, deshalb unterlassen Sie sowas in der Zunkuft.

    • Dirk schrieb am

      @music77:
      Du erwartest Freiheit, kritisierst aber gleichzeitig „rechte Denken“.
      Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden! Wenn Du das nicht verstehst, bist Du hier wirklich fehl am Platz.

      • music77 schrieb am

        Ich denke, dass Sie eine Untersuchung von einem Arzt brauchen. Ihre rechte Denken haben Deutschland zweiten Weltkrieg gebracht. Reicht es nicht. Wollen wir noch einen Krieg, aber leider bin ich nicht dabei!

        Was hat Ihre so genannte rechte (Schwachsinn!) Freiheit mit meinem Fall zu tun ? Nix.

        Noch einmal: ich bin nicht per Du mit Ihnen. Bitte lernen Sie wie man jemand anspricht, bevor man über rechte Freiheit die langen Vorträge gibt

        • Bernhard schrieb am

          hallo music 77
          Der Krieg existiert schon lange in den Köpfen der Menschen es ist bloß eine Frage der Zeit und
          welcher Krieg Bürgerkrieg oder Vernichtung der Menschheit .
          das ungerecht im eigenen Land nihmt zu
          selbst die Muslime haben es erkannt und schicken eine Botschaft
          sie verschenken den Koran an deutschen Schulen .
          schwarzbraun_bernhard@aol.de

  29. Jürgen Krey schrieb am

    das grundproblem ist ganz einfach: junge pitarten schlafen tiefer!
    dort wo tore stets offen sind, gehen menschen unausgerichtet durch und kommen so auch innen an. angekommen bleiben sie was sie sind. und wenn im inneren eine bühne steht, die ebenfalls für alle offen ist, wird von dieser bühne ungebremst meinung geplärrt.
    was wollt ihr eigentlich? durchladen und unangenehme menschlein von der bühne ballern? dass gerade unsere jungen diesen weg vorschlagen ist bedenklich, denn sie werden zukünftig die grundpiratige philosophie zu bewahren haben. dazu müssen sie diese erstmal nur begreiffen. begreiffen, dass das, was eine gemeinschaft ausmacht nicht einzelne sind, sondern der geist der mehrheit. einzelnen entgegenzutreten indem das tor überwacht und die bühne zur lynchplattform wird, ist der anfang vom ende der idee einer mündigen, sich selbst ausrichtenden basis – das ende dessen, was uns anders macht und das ende dessen, was uns ausmacht.
    dieser brandbrief ist nicht deshalb falsch weil er stimmen kosten kann, er ist bedenklich weil er die piratige idee im allgemeinen in frage stellt. das zeigt, dass unsere jungen wortführer geboren haben, die scheinbar eine kalaschnikowmentalität leben. aber ich bin überzeugt, dass auch hier die basis der wecker sein wird. er läutet ja schon. es dauert nur etwas, denn in jungen jahren schläft man noch etwas tiefer. 🙂

    • Eso-Vergelter schrieb am

      @ Redaktion
      Dieser Kommentar wurde zweimal gepostet. Bitte einmal löschen.

  30. Ömer Tuku schrieb am

    Ich lese die Presseerklärung so: 10% Ausländerfeindlichkeit, Frauenfeindlichkeit ist erlaubt und wird geduldet, dafür gibt es bei den Piraten Freiraum. Was macht Ihr, wenn es mehr wird?
    Es stinkt, wenn man darin stochert.
    Lieber ziehen Sie diese beschämende Erklärung zurück und eindeutig erklären, dass die Piratenpartei – meine kleine Volkspartei- , der ewiggestrigen Äußerungen kein Asyl bittet.

    • Simmering schrieb am

      Der Völkermord an den Armeniern wird noch gebüsst werden. Mein Lieber.

  31. Aexis schrieb am

    Ab dem zweiten Absatz muss ich dir total widersprechen…
    1. Widernatürliche Homosexualität gibt es nicht denn selbst im Tierreich ist Homosexualität allgegenwärtig (kannst du überall nachlesen)
    2. Dein Argument („Denn Homosexualität führt zu einer verstärkten Ausbreitung von Aids.“) ist das wohl dümmste Argument das man anbringen kann. Denn nicht die Homosexualität ist der Grund sondern ungeschützter Geschlechtsverkehr sowie das mangelnde Wissen und die fehlende Aufklärung in dem Bereich.
    3. Geht die Geburtenrate nicht wegen den gleichgeschlechtlichen Paaren zurück (ehrlich, wer hat dir so nen Quatsch ins Hirn gestopft?)
    4. Was heißt hier Überfremdung? Hast du dich mit den „Fremden“ schonmal auseinander gesetzt? Ich komm mit vielen (ehemaligen Ausländern) sehr gut zurecht und kann mich nicht beschweren.
    5. Und letztens, warum dürfen die keine Schlachtung durchführen? Es gehört zu ihren Bräuchen, Sitten, etc. also warum sollen die das nicht machen? weil du es als nicht richtig anssiehst?

    Mir wurde mal gesagt das viele Deutsche einen sehr kleinen Horizont haben und sie viel zu stur sind um mal den Kopf nach rechts oder links zu drehen um diesen zu erweitern. Denk mal drüber nach

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Es geht ja zunächst einmal darum, dass Moslems keine Halal-Schlachtungen in Westeuropa durchführen sollten. Ob sie das in ihren Herkunftsländern machen sollen, ist eine andere Frage.

    • Aexis schrieb am

      @ Simmering
      1. Also hast du nur Sex wenn es der Fortpflanzung dient?
      2. Zeig mir bitte eine Statistik in der ganz deutlich hervorgeht das Homosexuelle ihre Partner öfter wechseln als Heterosexuelle.
      3. Laut meinem Wissen ist die Geburtenrate in den letzten 10 Jahren um ca. 30% gestiegen
      und 4. sind gleichzeitig die Abtreibungen zurück gegangen.
      5. Eugenik und Euthanasie? wo lebst bzw. wann lebst du? Deutschland vorm zweiten WW?
      6. Das sowas nicht richtig ist ist ja wohl logisch, bei der Schlachtung ist das so eine Grauzone. wenn du das als Tierquälerei anssiehst dann ist auch Massentierhaltung Tierquälerei. (wobei die in Deutschland auch nur die Minderheit angeprangert)

      • Simmering schrieb am

        Noch was die Abtreibungsbefürworter ermöglichen auch die Verwendung von Embryos für Kosmetika und Geschmacksverstärker(z.B. Pepsi,Nestle) aber auch die Patentierung von Leben.

    • Bernhard schrieb am

      Hallo Aexis
      Natürlich geht die Geburtenrate zurück bei gleichgeschlechtlichen Paaren
      Oder wir schlagen die Bibel auf und machen es so wie Adam ?
      Mach die Augen auf .

  32. missgeschick schrieb am

    Gibts ein pad um einenabstimmungsentwurf zu entwerfen, wann jemand wegen welcher aussagen fuer eine partei nicht tragbar ist? Meinungsfreiheit soll damit nicht beschnitten werden, aber wenn man tennis spielen moechte hat man im reitverein wohl nichts verloren, oder? Oder man muss ein konzept entwickeln genau diese aussagen mit demjenigen zu besprechen? Andere wege aufzeigen, das problem was der aussagende hat erkennen und helfen?
    Es ist zu einfach zu sagen, dass 10% idioten in jeder partei vorkommen. Gut finde ich, dass andere parteimitglieder sofort die alarmglocken laeuten und denjenigen in die schranken weisen. Solange das so laeuft wird es keine einseitige denkweise geben, hoffe ich.

    • Simmering schrieb am

      LOL. Nimm dir ein Beispiel an den Republikanern in den USA. Die Republikaner sind gegründet worden von evangelikalen Christen und einigen Freimaurern,sie waren für die Einheit der USA und gegen die Sklaverei;die Partei des Nordens. Die Demokraten ist die Partei des KuKluxKlan,die Partei der Südstaaten,Sklavenhalter. Nun du hast heute Südstaatler oder Texaner in der Partei; wie RonPaul.Ron Paul ist gegen Abraham Lincoln. Nun tja eigentlich ein guter Demokrat oder wie der Nazi David Duke auch ein ex-Demokrat jetzt bei den Republikanern. Aber eben in der Minderheit.

      Ihr müsst euch eurer Kultur bewusst werden, und ihr müsst euch innerhalb der Kultur für eine kulturelle Strömung entscheiden. Gute Beispiele sind da Allen West und Tom Tancredo.

  33. tko schrieb am

    Ein sehr guter Kommentar.

    Ich halte eine Frauenquote in einer Partei und im Arbeitsleben für kontraproduktiv. Es soll der eintreten bzw. den Job bekommen der dafür qualifiziert ist und, was fast noch wichtiger ist, den Job auch machen will. Das ist okay so lange keine künstlichen Abgrenzungen eingebaut sind.

    Als Mann fände ich es beispielsweise ausgesprochen diskriminierend wenn beispielsweise eine Frau trotz schlechterer Qualifikation den Job wegen einer Frauenquote bekommen würde.

    Wenn Gleichberechtigung dann voll in allen Bereichen (also auch für diskrimierte Männer) .

    • Simmering schrieb am

      Quote hin Quote her:Man braucht Leute mit einer Gesinnung,einem Glauben, einer Überzeugung einer Weltanschauung,nicht irgendwelche kompetenten Diplomfuzzis.Leute die Glauben was sie sagen,Leute die etwas durchsetzen,wenn es sein muss bis zuletzt. Nicht irgendwelche korrupten Elemente.

  34. Anonymous schrieb am

    das grundproblem ist ganz einfach: junge pitarten schlafen tiefer!
    dort wo tore stets offen sind, gehen menschen unausgerichtet durch und kommen so auch innen an. angekommen bleiben sie was sie sind. und wenn im inneren eine bühne steht, die ebenfalls für alle offen ist, wird von dieser bühne ungebremst meinung geplärrt.
    was wollt ihr eigentlich? durchladen und unangenehme menschlein von der bühne ballern? dass gerade unsere jungen diesen weg vorschlagen ist bedenklich, denn sie werden zukünftig die grundpiratige philosophie zu bewahren haben. dazu müssen sie diese erstmal nur begreiffen. begreiffen, dass das, was eine gemeinschaft ausmacht nicht einzelne sind, sondern der geist der mehrheit. einzelnen entgegenzutreten indem das tor überwacht und die bühne zur lynchplattform wird, ist der anfang vom ende der idee einer mündigen, sich selbst ausrichtenden basis – das ende dessen, was uns anders macht und das ende dessen, was uns ausmacht.
    dieser brandbrief ist nicht deshalb falsch weil er stimmen kosten kann, er ist bedenklich weil er die piratige idee im allgemeinen in frage stellt. das zeigt, dass unsere jungen wortführer geboren haben, die scheinbar eine kalaschnikowmentalität leben. aber ich bin überzeugt, dass auch hier die basis der wecker sein wird. er läutet ja schon. es dauert nur etwas, denn in jungen jahren schläft man noch etwas tiefer. 🙂

  35. Achim schrieb am

    Ein gesetzliches Diskriminierungsverbot beseitigt noch lange nicht faktische / gesellschaftliche Diskriminierung.
    Gegen letzteres einzutreten ist Aufgabe der rechtsstaatlichen politischen Parteien. Piraten voran.

  36. Schocka schrieb am

    Sehr traurige Einstellung… naja, Intolerenz wird’s wohl immer geben…

    • Simmering schrieb am

      Toleranz kann es nur in einer bestimmten Kultur geben,oder hat eine bestimmte Bedeutung. Einige Kulturen können sich integrieren oder assimilieren.Andere sind prinzipiell inkompatibel wie z.B. der Mohammedanismus.

  37. Andi schrieb am

    Piratiges Viel-Augen-Prinzip

    Ich vertraue auf fast alle meine Parteifreunde und unser Viel-Augen-Prinzip.
    Sobald es grenzwertig wird werden wir alle laut – wird die Grenze überschritten gibt’s voll ein auf die Zwölf.
    Zack … so einfach ist das / sollte es sein.

    • Simmering schrieb am

      Zack,Zack. Du bist mir aber einer. Sicher auch für ein amerikanisches Waffenrecht? LOL.Oder meint der entwa die Squadri?

  38. nothing schrieb am

    Jedes mal

    – wenn Unterschiede zwischen Männern und Frauen, zwischen Religionen, Staatsangehörigkeiten, Hautfarben oder Kulturen zum Thema gemacht werden bzw darüber geschrieben wird
    – wenn Zugehörigkeiten zu solchen Gruppen erfasst und ausgewertet oder bewertet werden
    – wenn sich jemand einmischt, um auf Differenzen hinzuweisen
    – wenn dieser Einmischer Regelungen zugunsten(!) einer vermeintlich benachteiligten Gruppe fordert
    – wenn auch nur bei einer Bewerbung ein Foto mitgesendet werden soll
    – wenn Mädchenspielzeug rosa ist
    – wenn Frauenzeitungen voller Klamotten und Männerzeitungen voller Autos sind
    – wenn Autohersteller irrerweise „Frauenautos“ herstellen und die Medien genau so darüber schreiben
    – wenn Kirchenglocken in so ziemlich jedem Kaff nerven dürfen, aber gewisse Leute sich über den Muezzin der Moschee in der Nachbarstadt aufregen
    – wenn benachteiligte Gruppen ständig und lautstark nichts anderes tun als ihren Nachteil in den Vordergrund zu stellen,

    .. dann hat das alles mit Diskriminierung zu tun. Solange solche Dinge immer wieder gebetsmühlenartig zum aktuellen Brandthema gemacht werden, manifestieren sich diese ständig hervorgehobenen und unterstrichenen Unterschiede immer fester in den Köpfen der Leute und auf allen(!) Seiten (linksrechts, dunkelhell, fraumann, christmuslim, ADHS“Normal“ usw.) bilden sich diese 10%. Und gibt diesen 10%, siehe unserem Eso-Fuzzi, gibt das genug Zündstoff und Haftfläche.
    Die anderen 90% sitzen in der Moralzwickmühle.

    Wie würdet ihr entscheiden? Ihr seid Personaler und habt 2 Bewerbungen für eine Top Position da liegen. Beide gleich gut qualifiziert. Einer kommt aus der Türkei, Mann, Muslim. Der andere Bewerber ist Deutsch, Frau, evangelisch und leicht gehbehindert. Man kann sich nur falsch entscheiden, und zwar nur aus einem Grund: Die Gruppenzugehörigkeiten stehen in der Bewerbung. Da helfen keine Quoten, keine Integrationsbemühungen oder Gesetze. Da hilft nur: Tolerieren, Ignorieren, gar nicht weiter drüber nachdenken, einen Würfel entscheiden lassen.

    Man könnte das weiter spinnen. Es würde enden mit der Feststellung, dass getrennte Frauen- und Männertoiletten eine Art Diskriminierung sind, oder nicht? Warum werden keine Bräutigamsträuße geworfen, warum feiert man nicht einfach mal eine christliche Messe in einer Moschee, Zutritt auch für Hindus? Wieso las ich neulich im SPON einen Artikel über eine junge LKW-Fahrerin, in dem es sich nur darum drehte, wie sie sich so als Frau in ihrem Beruf so fühlt und wie man mit ihr umspringt?

    Ist Integration = Assimilation? Soll das so sein? Ich würde mich gegen Assimilierung wehren.
    Wenn man Frauenquoten fordert, warum fordert man denn dann keine Religionsquoten in Kirchenämtern?

    Nein, ich habe kein Patentrezept für ein besseres Miteinander und mein Text ist nicht ganz ernst zu nehmen. Unterschiede sind eben Unterschiede, die einfach akzeptiert werden müssen. Ein Unterschied, der keinem bewusst ist, auf dem kann man nicht herumreiten, der bietet keine Angriffsfläche für Witze oder für Leute wie den Eso-Fuzzi. Er ist übrigens auch ein Minderheitler (10%)…

    • Simmering schrieb am

      von mir aber nicht. Von Mir wird Steinigung und Tierquälerei z.B. Schächtung nicht aktzeptiert.

  39. 1) Ein Satz, den man nicht oft genug deutlich herausstellen und wiederholen kann:

    Totalitäre, diktatorische und faschistische Bestrebungen jeder Art lehnt die Piratenpartei Deutschland entschieden ab.

    (Zitat aus der offiziellen Bundessatzung)

    Die Wiederholung und Betonung dieses Satzes verschreckt hoffentlich schon mal einen Teil der Diskriminations-Anhänger, die sich überlegt haben, in die Piratenpartei zu gehen.

    2) In konkreten Fällen sollten sich *alle* Piraten, die die Menschenrechte unterstützen, jeweils öffentlich dazu äußern, gegen Diskriminierung aussprechen und sich sichtbar auf die Seite der Opfer stellen.

    Dann sollte in jedem konkreten Fall klar werden, dass Diskriminierung eine kleine Minderheit ist und dass sie nicht toleriert wird, sondern die Opfer unterstützt werden.

    3) Diskriminierende Äußerungen von Menschen, die sich selbst als Piraten bezeichnen, wird es bei einer offenen Diskussionskultur immer geben. Es ginge nur mit Zensur das komplett zu verhindern.

    4) Ausgelöste Shitstorms sind egal. Was die Presse schreibt ist egal. Es gibt ja die Möglichkeit, im Internet Gegendarstellungen zu veröffentlichen.

    Offene Diskussionskultur, Transparenz und Prinzipientreue sind wichtiger als gestreamlinete Public Relations.

    • XX99 schrieb am

      Der Westen hat aber keine Werte, und wenn dann sind diese nicht Toleranz, Demokratie und Gleicheit, sondern Dekadenz, Egoimus und Kulturverfall.

      Im übrigen herscht in der Bundesrepublik auch keine echte Demokratie.

    • Dirk schrieb am

      Totalitär, diktatorisch und faschistisch ist nicht dasselbe wie Diskriminierung.
      Diskriminierung ist etwas ganz wertfreies und bedeutet: Unterscheidung.
      Unterscheidung aus Sachgründen kann unter Umständen geboten sein. Nur die willkürliche Unterscheidung ist abzulehnen.
      Diskussionen diesbezüglich unterbinden zu wollen, DAS ist totalitär, diktatorisch und faschistisch!!!

  40. music77 schrieb am

    hallo xx99 ihr deutsch ist mangelhaft: erstzt, diskrimminiere …(falsch geschrieben!). vielleicht, weil ihr pc aus china kommt!

    • Simmering schrieb am

      Es gibt ökonomische Gründe die Zuwanderung zu regulieren, ökologisch,raumplanerische Gründe und Gründe der Kulturfremdheit. Ausserdem darf der authochtone Demos entscheiden wer bleiben darf und wer nicht.,das muss auch nicht begründet werden.

  41. Pirat Alex F. schrieb am

    Gut das Aleks 10% gesagt hat bei manchem Kommentar komm ich mir vor wie wenn es 30% wären m(

    • XX99 schrieb am

      „Nazi“ ist nicht die richtige Bezeichnung.

      „Nazi-Filter“, das ist aber eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und Zensur, sowie Unterdrückung einer Opposition.

    • Simmering schrieb am

      Es gibt hier mehrere rechte Strömungen.Diese vertreten konträre Positionen.Die linken Eurabia-Konformisten sind einfach nur peinlich.

  42. XX99 schrieb am

    In der Piratenpartei gibt es Rechte?

    Dachte, die währen linksliberal.

      • Eso-Vergelter schrieb am

        Die Piraten stehen irgendwo zwischen Freien Wählern (FW) und Linken.

    • Dirk schrieb am

      @XX99:
      Sie war ursprünglich weder links noch rechts.
      Wurde aber von Linken unterwandert.

  43. Marc Tuna schrieb am

    Nur noch eine Anmerkung, und das fällt mir bei der Piratenpartei langsam aber sicher doch unangenehm auf. Bitte hört auf von Ausländerpolitik und auch hier in diesem Zusammenhang von Ausländern zu sprechen. Es geht um Rassismus, und davon sind auch Deutsche Staatsbürger mit einer nichtdeutschen Herkunft betroffen. Wieso nennt ihr diese nicht Rassisten? Und wieso heißt es noch Ausländerpolitik und nicht Migrationspolitik o.ä.
    Hier fehlt leider immer noch so etwas wie politische Sensibilität, daran sollten wir dringendst arbeiten.

    • Simmering schrieb am

      Als die Polen im Ruhrgebiet kamen waren es Polen,Es waren also Ausländer. Nach ein paar Jahrzehnten waren es keine Ausländer mehr sondern Deutsche. So man soll die Sache so benennen wie sie sind und nicht zudecken.Auch nicht mit der verlogenen PC Gouvernanten Sprache.

  44. Helmut Breckner schrieb am

    Nun, wenn ausländerfeindliche und frauenfeindliche Kommentare von Piraten abgegeben werden, und diese namentlich bekannt sind, sollten diese auch per Piratenabstimmung der Partei verwiesen werden können.
    Beispiel, es würde jemand in einem Kreisverband Äußerungen machen, die mit den Idealen der Piratenpartei nicht vereinbar sind, so sollte dieser Kreisverband auch die Möglichkeit haben in einer demokratischen Abstimmung, die Person der Partei ausschließen, das wäre dann echte Basisdemokratie.
    Dieses System wäre auch auf Länderebene denkbar….

    ein bekennender bayrischer Pirat

    Helmut

    • Dirk schrieb am

      das wäre dann echte Basisdemokratie.

      Denkverbote sind das Ende einer Demokratie!

      • Simmering schrieb am

        Die Linken sind schon für Demokratie.Sie haben aber Angst was dabei rauskommt. Deshalb sind sie nicht wirklich für Demokratie schon gar nicht für Direktdemokratie. Denn die Linksliberalen wollen immer im Voraus wissen was das Resultat ist. Sie sind so immer schon im Voraus in der Oligarchie und Strukturkonservatismus gefangen. Länder der Direktdemokratie sind immer konservativ oder libertär.Die USA,die Schweiz.

  45. LordSnow schrieb am

    wegen dem Tierschutz (auch wenn offtopic):

    Schächten sollte natürlich grundsätzlich ausnahmslos verboten sein, auch nicht durch die Releigionszugehörigkeit (Jude, Moslem) wieder ausgehebelt werden können. Dass es eine relativ schmerzfreie Tötung wäre, ist weitestgehend widerlegt: http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4chten#Tierschutz

    Aber wenn jemand nicht mal das Schächten an sich angreift, sondern Halal, dann geht es doch sicherlicher eher um das verdammen von kulturellen Bräuchen anderer Menschen an sich, und nicht um den konkreten Tierschutz, zumal auch unter Moslems sehr umstritten ist, ob es wirklich nötig ist die Tiere ohne Betäubung ausbluten zu lassen, damit es Halal ist.

    Viele Grüße
    René

  46. neo schrieb am

    Wie schön. Die Debatte hat begonnen und eine kleine Gruppe macht sich auf den Bundesvorstand zu entern. Unseren KarrieristInnen konnte ja wohl nichts besseres passieren als diese Debatte. Ausgerechnet der BuVo mit seinem ihrsinnigen Einfluss soll jetzt die Missstände ausbaden. Widerliche Kampagne!

    • Die Übernahme durch K-Gruppen Kader hat bei den Grünen gut funktioniert, warum sollen feministische Kader da nicht die Piraten entern, jetzt wo es um Posten und Mandate geht.

      • Simmering schrieb am

        Die Grünen sind heute zwischen Fleischtrog und neoliiberaler Deform. Ursprünglich war die Grüne Bewegung konservativ bis rechts. Wie auch die Nachhaltigkeit und Raumplanung(Carl von Carlowitz, Ratzel,Christaller,Lorenz).Die Tierschutzbewegung wurde von konservativen,Rechten,Monarchisten und Grosswildjägern begründet.Heute verfolgen die Grünen vor allem einmal zweifelhafte gesellschaftspolitische Ziele.Selbst ne Ditfurth,Jutta hat bemerkt das Grüne nix mehr sind, auch wenn sie bis heute nicht kapiert: Links funktioniert nicht und wenn dann höchstens ultra-rechts.LOL

  47. Carabas schrieb am

    Wer Gysi zitieren muss, um das Verhalten einer demokratischen Partei zu erklären, hat eine Bankrotterklärung abgegeben. So nicht akzeptabel!

  48. Dirk schrieb am

    @Piratenpartei:
    Damit seid ihr nichts anderes mehr als eine weitere politisch korrekte Systempartei.
    Auch mit euch wird sich nichts verändern. Denn um die Probleme lösen zu können, müssen deren Ursachen offen und frei von Denkverboten diskutiert werden.
    .
    Die Regierenden und deren Strippenzieher in der Industrie lachen sich gerade kaputt.

  49. Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig. Es reicht nicht die Idioten zu erkennen. Sie müssen entfernt werden. Wenn das nicht geschieht werden sie sich parteischädigend verhalten. Beispiel FDP.

    Wer zur Freiheit für Pädophile, Sexismus, Rassismus und Diskriminierung aufruft
    ist hier am falschen Ort und schädigt uns.

    Wenn wir jetzt nicht radikal durchgreifen und diese Idioten in der Partei lassen sind wir bald im % Bereich der Looser!

    • Ralph Wagner schrieb am

      Ohne Sexisten und/oder Rechtspopulisten unterstützen zu wollen. Ich möchte Erwin Hilbert ausdrücklich widersprechen. Diese 10% kommen in keiner Partei zu Wort. Ich finde es absolut erfrischend und frei wenn man sich – von mir aus auch beleidigend und „ausdrucksstark“ – mit den Menschen (und nicht nur den Talkshow Einheitsbrei-Aussagen) auseinandersetzt. Die Meldung muss sein: Die Piratenpartei setzt sich aktiv mit den Meinungen auseinander. Und wenn Brandbriefe geschrieben werden, dann werden keine Hinterzimmer-Veranstaltungen anberaumt. Und wenn jemand sexistische Beiträge verfasst wird das öffentlich besprochen. Das ist schlicht und einfach positiv und die Menschen werden das honorieren.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Natürlich darf es keine Freiheit für Pädophile geben.
      Aber die Forderung, die Einwanderung von Ausländern stark zu begrenzen, ist okay.

  50. Ich schrieb am

    Tobt eventuell ein interner Krieg?

    Sind einige Piraten zu aufmüpfig und andere „junge“ Piraten gönnen diesen das nicht?

    Oder wurden da eventuell von anderen Parteien aus Angst vor den Piraten „V-Leute“ eingespielt die so etwas provozieren? (Das den großen Parteien langsam der Arsch auf Grundeis geht ist kein Geheimnis mehr.)

    Davon ab: Die CDU als momentane Regierungs-Partei ist doch auch nicht besser:
    – Herdprämie
    – Rechte Äusserungen (Man denke an Herrn Koch in Hessen beim vorletzten Wahlkampf

    Ich denke nicht das diese Spekulationen der Piratenpartei schaden werden. Ich werte es als Hetzkampagne der Großen, die Angst haben Wählerstimmen zu verlieren (und somit „Parteispenden“). Davon ab: Wenn die Nichtwähler erstmal mobiliiert werden können sind gerade CDU und SPD am Arsch und das wissen die beiden auch und genau davor haben sie am meisten Angst.

    • Bernhard schrieb am

      alle Parteien haben ihre V- Leute die Hetzkampagne gegenüber anderen Parteien führen sie sind
      nichts anderes wie private Geldeintreiber oder Privatdedektive oder selbst ernannte Kopfgeldjäger die
      durch die Presse und Medien bekannt gemacht wurden . ( Parasiten ) sind nicht gut .

      schwarzbraun_bernhard@aol.de

  51. Eso-Vergelter schrieb am

    Es ist unglaublich: Die Piraten sind jetzt in einer Umfrage drittstärkste Partei! Und ausgerechnet jetzt gibt es diesen Streit innerhalb der Partei.
    Die Menschen wollen eine nicht-grüne Ökopolitik. Z. B. sollen die herkömmlichen Autos durch 1 l-Autos ersetzt werden.
    Zudem müssen die Zerstörungen explosionsartig zunehmen. Z. B. können Krampfadern mit der Linser-Methode ohne Operation zerstört werden.
    Es geht gar nicht in erster Linie darum, was einzelne Piraten sagen. Sondern es geht darum, was das Volk will. Und das kann man bei Merkels Zukunftsdialog nachlesen. Die Piraten sollten diese Vorschläge ernst nehmen. Sonst wird z. B. bei der Wahl in NRW die Partei Pro NRW viele Stimmen bekommen. Denn diese Partei nimmt die Wünsche der Menschen ernst.

    • Simmering schrieb am

      Man müsste vorallem zu Standards im Bauwesen kommen: Plusenergie,Vertikales Farming und Agroponic müssten immer integriert sein. So ist auch die Energieversorgung immer sichergestellt und sogar zumindest ein Teil der Nahrungsmittel kann selber hergestellt werden. Dies sollte auch in Kombination mit Kraft-Wärme Kopplung,Wärmepumpen,Wasserstoffzellen, bzw. Brennstoffzellen auf Ameisensäurebasis geschehen.

    • Bernhard schrieb am

      Es ist doch Egal was für eine Partei an die Macht kommt solange man die Menschenrechte nicht
      verletzt .Wie kann es sein das ein Ministerpräsident 200000 € im Jahr bekommt und ein Sozialschwacher
      Bürger im Jahr 4500 und muß davon noch Strom bezahlen . An alle Partei wenn ihr mit der Diskriminierung
      gegenüber dem eigenen Volk nicht einhalt gebietet gibt es ein böses Erwachen .
      Die Piratenpartei gibt es auch in anderen Ländern
      Macht die Ohren auf und hört zu was das Volk und seine Bauern euch mitzuteilen hat .
      wir brauchen nicht nur Dieter Bohlen und möchte gern Stars und Sportler als Rummelboxser sowie
      Modestars schwarzbraun_bernhard@aol.de

  52. Rebecca schrieb am

    „In jeder Partei gibt es ›10 Prozent Idioten‹, […] Ausländer- und Frauenfeinde. Und im Gegensatz zu etablierten Parteien bieten wir nun einmal jedem Basismitglied ein gleichberechtigtes Forum“

    Ihr tretet doch für das Wohl aller ein, oder? Auch für das Wohl derer, mit fragwürdigen Meinungen, indem ihr sie nicht stigmatisieren, kriminalisieren und ausschließen wollt, sondern durch Bildung und Aufklärungen zu reflektierteren Ansichten bringt. Ich finde es daher nicht so gut, Menschen als Idioten zu beschimpfen. Ich bin der Meinung, dass das, was angeprangert werden sollte, die Standpunkte von Menschen sind und nicht die Personen selbst. Da sollte man immer unterscheiden – zwischen der Meinung eines Menschen und dem Menschen selbst. Meinungen verändern sich, Meinungen sind oft oberflächlich gebildet, der Mensch dahinter ist in seinem persönlichen Erleben so vielfältig, dass sich niemand anmaßen kann über seine Person zu urteilen. …lediglich über seine Äußerungen. Wir sollten jedem Menschen die Chance geben, seine Meinung zu ändern, indem wir sie nicht mit seiner Person gleichsetzen und verurteilen.
    Da ihr jedem Basismitglied gleiche Rechte zubilligen wollt, scheint ihr das ähnlich zu sehen und jedem Menschen unabhängig seiner Meinungen seine Würde zu zu gestehen. Deshalb sollten gefährliche Äußerungen zwar auf jeden Fall kritisch hinterfragt und angeprangert werden, jedoch bitte ich euch vorsichtig zu sein, bei der Formulierung der Kritik und zwischen Person und deren Einstellung zu unterscheiden.

  53. Ex-Piratin schrieb am

    Als Ex-Piratin bin ich froh, dass das Thema aufgegriffen wird. Wegen dem unterschwelligen Stammtisch-Sexismus habe ich die Piraten über Bord geworfen. Klar kann man als Mann sexistische Scherze kleinreden. Klar kann man als Frau bei den Piraten überall mitarbeiten und sich auch aktiv einbringen. Aber: wenn sich nur die Herrlichkeiten für den engagierten Einsatz untereinander loben, und das Engagement der Piratinnen übersehen, oder ihnen stets über den Mund fahren, dann bin ich mir als Frau bei den Piraten zu schade. Da bin ich konsequent: dann sollen die Jungs auch Rückgrat zeigen, dazu stehen, und ihren Sch**** allein machen.

    • Simmering schrieb am

      Das ist ein sehr komplexes Problem. Es spiegelt das Verhältnis zwischen Aufklärern und Anti-Aufklärern wieder. Die Gendertheorie verunmögöicht konsequent angewendet Quoten,da am Schluss jedes Individuum vertreten sein will. Bei den Aufklärern und Essentialisten, dort sind konsequente Quoten und Frauenstammtische machbar und begründbar.Die Liquiddemokratie ist ein rechtes Konzept, da die Demokratie verflüssigt wird.Sie macht konsequent zur Anwendung gebracht, auch die Parlamente über-flüssig.Durch die technische Entwicklung ist diese Entwicklung letztlich unvermeidlich totalitär.Dann sind Quoten nicht mehr wichtig, da die Kontrolle immer gegeben ist,a ber auch die repräsentativen Jobs ihre Wichtigkeit verlieren.So ähnlich wie im alten Griechenland,das Losverfahren.(-schweizer Milizprinzip).
      Zufallsgeneratoren ersetzen die heutigen Verteilungs-und Zuteilungsmechanismen. Durch immerwährende Verbundenheit,ist auch der Zugriff allzeit da,man ist immer angeschlossen.Wichtig ist noch die Unabhängigkeit jeder Ebene im Raum zu berücksichtigen,da nicht alles standardisiert werden kann. So soll eine Gemeindeverband wirklich andere Positionen haben können wie ein Landesverband oder der Bund.Auch jeder einzelne.

  54. Holger schrieb am

    Wie steht die Pritatenpartei zu der aktuell von Feministen geforderten Gleichstellung? (Also nicht Gleichberechtigung)
    .
    Wie steht die Piratenpartei zum Maskulismus?
    .
    Jemand muss kein Frauenfeind sein, wenn er den Feminimus ablehnt, vielleicht ist er nur Demokrat.
    .
    (Ich habe übrigens den persönlichen Eindruck gewonnen, dass Menschen ab 30 Jahren in der Pritatenpartei diskriminiert werden. Und wenn man sich demonstrativ vor einen Piratenstand in der Fussgängerzone aufstellt, angesprochen werden nur die Jüngeren. (Als würden sich keine Senioren im Web tummeln; als hätten nicht diese das Web aufgebaut …))

    • fiffi schrieb am

      Stimmt! Die Piraten hassen uns teilweise oder halten uns aufgrund unseres Alters für Deppen.

      • Zulu schrieb am

        Sehe ich auch so. Das steuert mE langfristig auf einen bösen Generationenkonflikt hin … sollte nicht so laufen.

  55. jupp schrieb am

    Lasst euch doch nicht in so eine Scheindiskussion mit Grünen und Roten ein! Die suchen doch nur Totschlagsargumente um die Gefahr die ihnen durch die Piraten droht zu bekämpfen.

    Mit Nazikeule, Seximus etc. lässt sich am einfachsten ein Fass aufmachen, und die ganze gleichgeschaltete Presse springt sofort drauf an! Und beim moralisieren sind grün/rote ja Meister.

    Vielleicht wurden die oberschlaumeier die so einen Brief veröffentlichen ja auch durch grüne oder rote ermuntert um sich auch mal wichtig machen zu können.

  56. Eso-Vergelter schrieb am

    Hier werden Kommentare gelöscht, die eindeutig nicht gegen bestehende Gesetze verstoßen. Vielleicht ist die Piratenpartei doch nicht die Partei der „Freiheit“. Sondern man muss auf eine andere, kommende Partei warten.

    • music77 schrieb am

      Webseite von Piratenpartei ist nicht da, dass man nur schwannsinn schreibt. Sie ist da, dass man sinnvoll diskutiert. Falls man falsche sachen schreibt, werden Sie gelöscht. Falls ich diese falsche Sachen sehe, schicke ich sie an Staatanwalt auch. Jetzt ein Rat an die Nazitruppe, die hier den Schwannsinn schreibt, unterlass es so was.

        • music77 schrieb am

          @Eso-Vergelter: Lernen Sie erstmal richtig Deutsch (Deutsch wird geschrieben! Sie haben deutsch (klein!) geschrieben, was falsch ist). Es ist besser, falls Sie auch ihre Sprache verbessern können. Sie sollten hier weniger Schwachsinn schreiben. Verstanden !

      • Simmering schrieb am

        Der Armeniergenozid wird noch gebüsst werden.
        Jerusalem ist die alleinige Hauptstadt Israels.
        Istanbul heisst Konstantinopel.

      • Bernhard schrieb am

        Hallo music 77
        der Papst ist Deutsch
        der Ministerpräsident ist Prediger
        warum nicht Außenminister und Innenminister Muslime ?
        der Koran wird schon auf Deutscher Schrift kostenlos am Schultor verteilt .
        schwarzbraun_bernhard@aol.de

    • Simmering schrieb am

      So sind sie die Liberalen und Linken.Das eiserne Gesetz der Oligarchie hat sie gerufen, der Sumpf des Informellen.

    • Bernhard schrieb am

      Hallo Eso-Vergelter
      Wie du schreibst ist dein Kommentar nicht veröffentlicht worden ich würde ihn gerne lessen
      Meine Kommentare 10 an der Zahl sind alle Veröffentlicht
      aber bei der Welt- O nur zwei von 20
      Ich bin geradeaus und Glaube nur an das was ich sehe .

      schwarzbraun_bernhard@aol

  57. Armin schrieb am

    Also ich halte nichts von meist erzwungener Toleranz, jedoch halte ich sehr viel von einer freien Meinung, und freie Meinung(säußerung) und (erzwungen-heuchlerische) Toleranz schließen sich gegenseitig aus. Sexismus und Rassismus beginnt ja bei den Gedanken, da hilft auch bei AGG o.ä. Und was bedeuten Rassismus und Sexismus eigentlich? Wenn jemand sagen würde, dass er in einem bestimmten Restaurant nicht mehr zum essen geht, weil er dort schon einmal war und das Essen schlecht und die Bedienung unfreundlich war. wird ihm kaum jemand eine solche Aussage übel nehmen. Äußert man sich jedoch in ähnlicher Weise über Frauen, Ausländer oder Homosexuelle, also über Menschen, dann sind diese Aussagen gleich frauenfeindlich, ausländerfeindlich, homosexuellenfeinlich. Was soll dieser Unsinn? Mir ist derlei offene Meinungsäußerung wesentlich lieber als diese verlogene politische Korrektheit rotgrüner Weltverbesserer!
    Derlei Allgemeine Gleichbehandlungsgesetze gibt es bisher nur in wenigen Ländern und es ist arrogant, von anderen Ländern zu erwarten, dass sie sich ganz nach dem ach so tollen Deutschland richten, dem Deutschland, in dem man vor Gericht landen kann, wenn man eine Wohnung nicht an Ausländern vermieten will, oder nicht an allein erziehende Mütter oder man keine Mieter mit Kindern haben will. Kürzlich wurde ja sogar ein neues Gesetz erlassen, dass es Anliegern unmöglich macht, gegen den Bau eines Kindergartens zu klagen … Ich kann all diese Weltverbesserer nicht leiden, da sind mir Sexisten und Rassisten wesntlich lieber, die verhalten sich wenigstens natürlich!
    Meine erste Ausbildung war als Flachdrucker und ich kann mich noch daran erinnern, dass an fast jeder Druckmaschine so ein Kalender mit nackten Mädels hing – heute dürfte man(n) derlei wohl gar nicht mehr aufhängen, weil einige es als sexistisch und frauenfeindlich betrachten.
    Ich hatte gehofft, die Piratenpartei wäre da anders, aber offenbar ist das auch so ein verklemmter Haufen von gleichgeschalteten Ja-Sagern …

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Sexismus und Rassismus sind abzulehnen. Die Forderung, die Einwanderung stark zu begrenzen, hat aber an sich nichts mit Rassismus zu tun. Und die Forderung, eine Islamisierung zu verhindern, hat an sich auch nichts mit Rassismus zu tun.

      • Simmering schrieb am

        Der Mohammedanismus ist eine Herrenmenschenideologie.Er ist Anti-Europäisch und Anti-Westlich.Er muss gestoppt werden.

  58. Simmering schrieb am

    Piraten sind eine schlagende Verbindung. Sie kennen ihre traditionellen wie ihre moderne Waffen.Im Kampf ums Dasein in vollen Booten im Angesicht des TODES bereisten sie die See.Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern.Es gibt sicher unterschiedliche Formen von Piraten,traurige Helden,verzweifelte Warlords, heimtückische Mörder und Sklavenhändler.Vorallem aber auch war dies immer kulturabhängig.Der Pirat ist ein RACKET. EINE VERBINDUNG.
    Frauen sind heute völlig respektiert in der Kampf-und Lebensgemeinschaft der Piraten.Sie sind Eiserne Damen,hart wie Kruppstahl.Sie kennen den Kill Bill.

  59. Simmering schrieb am

    Ihr braucht eine Sinnstiftung. Eine kulturelle Norm und Leitkultur, eine Psychologie wo sich alle wiedererkennen können. Im Gemeinsamen.Okay. Alles andere sind nur äusserliche Appelle und kann vielleicht mit etwas Knete ein zeitlang übertüncht werden.Die Israelische Armee integriert Schwule und Frauen. Da habt ihr ein schlagendes Beispiel.

  60. Simmering schrieb am

    Als die Polen ins Ruhrgebiet kamen waren sie Ausländer solange sie Polen waren. Heute sind die Polen Deutsche. So sind es keine Ausländer mehr. Sie haben sich angepasst,sie haben sich assimiliert. BRAVO,BRAVO. SALVE. Salvation. Occidental Warrior.

  61. pelayo schrieb am

    Beim Lesen der Kommentare auf dieser Seite bin ich 100% zu dem Entschluss gekommen, diese „Partei“, die sich „Piraten“ nennt, niemals zu wählen. Ein Kindergarten und Chaotenclub ohne Gleichen.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Hahaha……….
      Diejenigen, die hier eine Begrenzung der Einwanderung fordern, haben recht. Und diejenigen, die den €uro abschaffen wollen, haben auch recht.

  62. SomeAnon23 schrieb am

    Liebe Piraten,

    In letzter Zeit gibt es viele Diskussionen um Äußerungen einzelner eurer Mitglieder. Die Massenmedien stürzen sich darauf, und benutzen es für allerlei ideologische Projektionen wie’s eben so Brauch ist auf deren Narrenschiff.

    Und hier steht ihr nun also an der Grenze zur Selbstzensur.

    Plötzlich müssen wir sehen, das „Rede- und Meinungsfreiheit“ in unserer Gesellschaft in unterschiedlichen Konzentrationen vorkommt. Was man im Internet frei sagen kann, das ist in den Print-und TV-Medienwelten skandalös. Mitglieder, die eine andere Meinung vertreten, werden so zu Problemmitgliedern. Und jetzt lest das bitte nicht und denkt: Aha, ein Rechter. Schwachsinn. Ich bin Diskordianer mit Leidenschaft.

    Im Endeffekt beginnt also hier die ganze unmoralische, unaufrichtige und heuchlerische Scheiße, die im Umgang mit Massenmedien unvermeidlich ist, ich sag es einfach mal so klar. Die Piraten sind eine Bewegung, die ihren Ursprung im Netz hat und die nun durch den politischen Erfolg in einen Spagat gezwungen ist zwischen den Interwebz und den Massenmedien des 20. Jahrhunderts, die ihr den jüngsten Erfolg letztlich verschafften.

    Und plötzlich werdet ihr, Kinder des Internets, konfrontiert mit einer Flut neuer Mitglieder die in diesem Medium womöglich gar nicht so verhaftet sind. Plötzlich haben wir Newfags und Oldfags, es beginnen Reibereien , manche werden womöglich aus Gründen der Pateiräson nicht offen ausgetragen.
    Dabei müsst ihr euch eurer historischen Relevanz bewusst werden als erste Partei des 21. Jahrhunderts, des Informationszeitalters, als erste Partei, die ihren Blick in die Zukunft richtet hin zu den unendlichen Möglichkeiten der Demokratisierung, die durch die weltweite Vernetzung möglich werden. Die Piratenparteien sind eine internationale Internet-Bewegung, die eigentlich nur Teil ist einer großen, kulturellen Flut, dem Shitstorm unseres Jahrhunderts, der sich aus dem Internet in die Offline-Welt ergießt.

    Und was rückt da nicht alles ins Spotlight des Möglichen. Ein Europa, demokratisch von der Basis her vereint und nicht zwangsbeglückt von einem demokratie- und bürgerfernen Verwaltungsapparat in Brüssel. Transparente demokratische Prozesse, Bürgerbeteiligung an Projekten des Staates, Mithilfe und Mitsprache; eine wirkliche Chance.

    Es ist darum wichtig zu erkennen, dass sich eure Gemeinschaft in einer kritischen Phase eurer Entdeckungsfahrt befindet. Ihr habt die rauen Wetter, die Stürme und Karventsmänner bisher alle überstanden, man sollte sicher gehen, dass sich nicht schon Brüche und Risse einnisteten im Mast.
    Ist nicht die oberste Direktive der Piratenpartei die „Freiheit des Ausdrucks“ also Meinungsfreiheit? Man empört sich in der „öffentlichen“ Debatte über Piraten mit rechten oder gar rechtsextremistischen Ansichten. Das ist ganz offensichtlich unbequem.

    Zwei Fragen sind hier interessant. Erstens: Wie entsteht dieser Radikalismus – und zweitens: warum wechseln Rechte in die Piratenpartei?

    Dies sind nur persönliche Gedanken von mir, aber ich denke, dass Extremismus durch Ignoranz entsteht. Und zwar nicht unbedingt durch die Ignoranz derer, die sich Radikalisieren. Ganz Plump könnte man sagen, wenn etwas verboten ist, entwickelt mit absoluter Sicherheit irgendjemand einen Fetisch dafür. Wenn wir eine bestimmte Meinung aus dem öffentlichen Diskurs für Jahrzehnte aussperren, dieses ganze Themengebiet aufgrund der deutschen Nazi-Vergangenheit zum verminten Gelände erklären, dann ist es nur natürlich, dass sich Menschen, die sich diese Meinung gefasst haben, radikalisieren, weil sie ausgeschlossen werden von dem Prozess der öffentlichen Meinungsbildung.

    Zur zweiten Frage: rechtsorientierte Menschen könnten natürlich Mitglieder bei den Piraten werden, um
    diese freiheitsliebende Partei zu infiltrieren und für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Vielleicht haben wir es aber auch mit ganz normalen Leuten zu tun, die sich von der Forderung der Piraten zu ehrlicher Debatte und Meinungsfreiheit angezogen fühlen.

    Nun kann man sich fragen: warum muss das jetzt auf dem Rücken der Piraten ausgetragen werden, diese lange fällige Auseinandersetzung mit politischen Ansichten, die in Deutschland unterdrückt werden. Beschneidung der Meinungsfreiheit mit guten Gründen bleibt eben doch Zensur, und Menschen, die ihre Meinung zensiert finden, werden naturgemäß eine Partei wählen, die als einzige den Kampf gegen institutionelle Zensur zu einer Top-Priorität erklärt hat.

    Und wenn wir ehrlich sind, müssen wir erkennen dass die Anklage, es bestünde eine Zensurkultur im Sinne der „Political Correctness“, zutrifft. Und dass es tatsächlich Aufgabe der Piraten wäre, da aufzuräumen. Leider ist es völlig unmöglich das zu tun ohne sich dabei die Hände schmutzig zu machen. Genau darum macht das ja auch niemand.

    Ich weiß keine Lösung für dieses Dilemma. Ich möchte nur dass ihr ernsthaft hinterfragt, inwieweit ihr euch dem Druck der von den Massenmedien produzierten „öffentlichen Meinung“ beugen müsst. Euer Klientel sind Menschen, die diesen Informationsquellen kritisch gegenüber stehen und selbst aktiv recherchieren und sich informieren. Braucht ihr die Massenmedien?

    Und, hab ihr eine Schuld gegenüber den Massenmedien? Ich bin sicher dass ihr unter euch einig seid, dass ihr euch nicht zur Medienhure machen lassen müsst, nur weil die Qualitätsjournalisten in den Redaktionen Deutschlands, immer wieder durch analytische Brillanz bestechend, euch in der Sonntagfrage auf 12% geschwurbelt haben. Es bleibt abzuwarten, ob sie euch damit wirklich einen Gefallen getan haben. Wie also umgehen mit der Presse?

    Und: wie umgehen mit den anderen Parteien? Wichtige Fragen. Wollt ihr euch wirklich hineinziehen lassen in dieses parteipolitische Kasperlestheater? Ist nicht der gottverdammte Aufwand, den diese papierbasierte Bürokratie macht, schon ein genügend lästiger Klotz am Bein?

    Die Grünen haben den Tanz schon gelernt. Sie tanzen brav. Sie beziehen Position gegen euch, sie feuern Breitseiten. Man möchte sagen: äh hallo, wir sind doch auf derselben Seite? Aber die Grünen sehen sich in einer Position in der sie mit euch um die gleiche Zielgruppe konkurrieren. Die Hatz um Stimmen bringt einen gesunden kapitalistischen Geist ins Parlament, wobei Kontostand durch Wählergunst ersetzt wird. Könnt ihr es euch wirklich leisten, auf dieses Spiel zu scheißen? Der einzig gangbare Weg in diesem Dilemma scheint mir zu sein, in parteipolitischen Diskussionen immer die Metaebene einzunehmen, also die Teilnahme am Spiel zu verweigern und stattdessen den Spielverlauf zu kommentieren.

    Grundsatzentscheidungen sind gefragt. Es muss ein Kurs gesetzt werden. Unendlich wichtig ist, dass ihr nicht vergesst, dass es eigentlich ein Lulzboat ist auf dem ihr segelt, und dass Politik kein serious business sein muss. Als Alt-Internetler und Diskordianer bin ich der festen Überzeugung, dass die große Göttin Eris mit euch ist, dass ihr eine Fackel der Hoffnung seid im Kampf gegen die Graugesichter. Kreatives Chaos ist das heilige Feuer, das es zu hüten gilt, das altes und verkrustetes aufbrechen und lösen kann, es ist das Wundermittel, das die Evolution ermöglicht oder ewige unendlich schlimme und grausige Zerstörung fnord.

    Absurd, diese Forderung: Bewahrt euch den Wandel. Eure Dynamik ist gespeist aus dem Internet. Verlasst dieses Medium nicht. Ein Wechsel des Mediums ist immer verbunden mit einem Wechsel ganz fundamentaler Strukturen der Gemeinschaft. Als netzhistorisches Beispiel sei der Wechsel von Imageboard zu IRC genannt, wie ihn Anonymous vollzog.
    Die größte Gefahr, spricht das anonyme Orakel, der größter Feind jedoch, wackere Piraten, sind ohne Zweifel die Säcke von der East India Trading Company. Erkennbar ist das nicht nur durch ihre ständigen Angriffe auf Tortuga resp. Pirate Bay. Ihr könnt euch sicher sein dass sie, solange sie existieren, erbitterte Lobbyarbeit gegen euch leisten werden. Natürlich meine ich hier die Graugesichter der Copyright-Mafia.

    Wir wissen es längst: Die ganze Kultur-Verwertungsindustrie ist überflüssig geworden. Was dort in Massen produziert wird ist kultureller Spam, der nachträglich alle Gedanken Adornos gegen die Kulturindustrie als zu mild erscheinen lässt. Nicht die Verlage oder Musiklabels, sondern der User soll entscheiden, von was er unterhalten werden will.

    Die Unterhaltungsgiganten haben guten Grund, euch zu bekämpfen. Denn wir Konsumenten lernen langsam, dass es für gute Unterhaltung keineswegs ein Milliarden-Budget und über den ganzen Globus vernetzte, autoritäre Vertriebswege braucht. User unterhalten User. Und selbst der Begriff „user generated content“, der heute so hoch gehalten wird, ist Zeichen einer fundamentalen Fehlinterpretation. Mein Gott, diese ganzen „Stars“ sind selbst User, verdammt noch mal. Im Netz der Nicknames glaubt dir eh keiner, dass du dieser oder jener Star bist. Hier gehören sie einfach zur Netzcommunity wie jeder andere auch. All diese lizensierten Werke sind auch „user generated“, nur eben „syndicate distributed“. Wer etwas kreatives, was geiles macht, soll sie es uploaden, wenn es fame bekommt, sollen sie’s auf jener Plattform verkaufen, die die Musikindustrie seit Jahren vermieden hat zu erschaffen, – aus gutem Grund. Weil es sie selbst als Mittelsmann überflüssig machen würde. Die offensichtliche Ursache für diese erbitterte Feindschaft. Die Contentianer können gar nicht einlenken, weil es ihr komplettes etabliertes System negieren würde, das sie künstlich am Leben erhalten obwohl es längst obsolet geworden ist.

    Uns vor Augen haltend wie es sein könnte – und welche fundamentalen Auswirkungen eine solche Demokratisierung der Kultur haben würde, vergisst man nicht, dass ihr den guten Kampf kämpft.
    Die viel gegeißelte „Umsonst-Mentalität“ des Internets, was ist sie wirklich? Sie ist der erste Schritt in eine Star-Trek-Gesellschaft, von der wir insgeheim alle wissen, dass wir sie gründen können, nun wo wir das Internet haben.

    tl;dr: Verliert den Kurs nicht angesichts der ganzen Fährnisse die euch bevorstehen.

    Gruß
    m4d5c13n7157@tormail.net

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.