Piratenpartei duldet keine Diskriminierung

Bild: Tobias M. Eckrich

Der stellvertretende Pressesprecher der Piratenpartei Deutschland, Aleks Lessmann, nimmt zu den von den Jungen Piraten in einem Offenen Brief vom 7. April geäußerten Sorgen wie folgt Stellung:

»In jeder Partei gibt es ›10 Prozent Idioten‹, um mal Gregor Gysi zu zitieren. Dazu gehören Ausländer- und Frauenfeinde. Und im Gegensatz zu etablierten Parteien bieten wir nun einmal jedem Basismitglied ein gleichberechtigtes Forum. Gerade diskriminierende Misstöne Einzelner fallen dadurch leichter auf. Wichtig ist, dass deren Meinungen nicht mehrheitsfähig werden.

Der Bundesvorstand der Piratenpartei kann und will nicht kontrollieren, was einzelne Piraten sagen. In dem von den Jungen Piraten aufgegriffenen Fall konnten wir erleben, dass genug Leute in der Partei auf die Barrikaden gehen, wenn jemand ausfallend wird – egal in welche Richtung. Die Piratenpartei Deutschland spricht sich eindeutig und unmissverständlich für Gleichberechtigung, Integration und ein kulturelles Miteinander aus.«

 

Ergänzend zur Pressemeldung und anlässlich der heutigen Ereignisse veröffentlichen wir ein Statement von Mitgliedern der Partei, das inzwischen 176 Unterstützer (Stand: 9. April) gefunden hat: 

„Leider gibt es in unserer Gesellschaft noch eine Vielzahl rassistischer und frauenfeindlicher Tendenzen. Auch die Piratenpartei bleibt von ihnen nicht verschont. Daher fordern wir alle Menschen innerhalb und außerhalb unserer Partei auf, ihre Stimme gegen sexistische, rassistische sowie diskriminierende Äußerungen jeglicher Art zu erheben. Jede Diskriminierung eines Menschen, die unwidersprochen bleibt, ist eine zu viel! Wir danken jedem, der – wie die Jungen Piraten – seine Augen vor diesem Problem nicht verschließt. Wir stehen selbstverständlich zu der im Grundgesetz festgeschriebenen Meinungsfreiheit. Jedoch darf diese niemals als Entschuldigung für diskriminierende Geisteshaltungen missbraucht werden.“

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

207 Kommentare zu Piratenpartei duldet keine Diskriminierung

Neuere Kommentare →
    • Klischeepunk schrieb am

      Lustige Antwort. Wie benimmt sich denn ein „so genannter Ausländer“? Ja die Frage war gemein, du kannst nur noch weiter reinfallen ;P

      • Simmering schrieb am

        Demokratie und Freiheit,Westliche Werte sind höherwertig als Scharia und Sklaverei. Gleichberechtigung der Frauen geht über die Lust der polygamen Macho-Männer (mal abgesehen davon das die Scharia einfach kulturfemd ist und nix in Deutschland verloren hat).

      • Simmering schrieb am

        Keine Scharia in Deutschland,keine Händeabhacken,keine Steinigungen. Wir haben ein säkulares RECHT keine Scharia-Barbarei.Keine Zwangsheirat wir haben freie Liebe und liebevolle freiwillge Paarbeziehungen als ideal.Abschaffung und verbot von Verwandtenehen ist wichtig um Inzucht und genetische Defekte zu verhindern

    • Jörg Schneiderheinze schrieb am

      Die Diskussion hat absurde Züge.
      Was, bitte, soll der Vorstand machen?
      Denkverbote aussprechen, Gesinnungstests veranstalten, ein Anti-Sexismus Tribunal veranstalten?
      Stimmen die Vorwürfe überhaupt, genauer: w e r hat w a s w a n n w o gesagt?
      Irgendwelche konkreten Informationen dazu suche ich vergeblich.
      Solange das so bleibt, kann man jedenfalls auch denken, dass es sich um diffuse, anonyme, durch nichts bewiesene Verdächtigungen handelt, die zumindest kein bißchen schlimmer sind als die Intrigen bei Grünen oder CDU und die von den Bundesprüfstellen-Fans bei den Etablierten gern wiedergekäut werden, weil es denen nützt und uns schadet.

        • Josef schrieb am

          Klappe halten braucht man nicht unbedingt….aber es sollte klar sein für was die Piraten stehen: Keine Diskriminierung. Jeder Topf wird seinen Deckel finden…..links, Mitte, rechts, rückwärts oder wie wir Vorwärts mit viel Wind in den Segeln. Ahoi. Grüße nach Deutschland. Josef, Piratenpartei Österreich

          • Dirk schrieb am

            Besser wäre: Keine politischen Kampfbegriffe.
            „Diskriminierung“ ist ein solcher, um mißliebige Meinungen zu unterdrücken.
            .
            Überall gibt es Diskriminierung. Straftäter werden diskriminiert, Schüler werden nach Leistung diskriminiert. Jedes Gesetz diskriminiert.
            Diskriminierung stammt aus dem lateinischen und bedeutet nichts anderes als Unterscheidung. Unterscheidungen werden überall gemacht, wenn sie aus Sachgründen notwendig sind. Nur die willkürliche Diskrminierung, für die es keinen sachlichen Grund gibt, ist abzulehnen.
            Pauschal „keine Diskriminierung“ zu sagen, ist daher falsch und macht die Partei unglaubwürdig.

          • anonymous schrieb am

            @Dirk bezüglich Diskriminierung:

            Der Begriff bezeichnet laut Wikipedia neben deiner Definition sehr wohl die „gruppenspezifische Benachteiligung von Menschen“ – und das im Deutschen schon immer. Und wieso Kampfbegriff?
            Darum soll es jetzt aber auch gar nicht im Detail gehen.
            Viel wichtiger ist: Was bringt uns – in diesem Fall – in einer inhaltlichen Debatte ein formaler Auslegungsstreit weiter, die schon genügend interne Streitigkeiten hervorbringt?
            Der Begriff Diskriminierung ist bei der Präsentation in der Öffentlichkeit absolut in Ordnung – jedes Nachrichtenmagazin, jeder Soziologe benutzt ihn und der Adressat weiß, was gemeint ist.

            Müssen wir Definitionen und wie enttäuscht Einzelne wie du über die „Unglaubwürdigkeit“ der Piratenpartei zu sein scheinen, hier jetzt ausdiskutieren?
            Kommt jetzt eine scharfe Rechtfertigung als Antwort?
            Können wir nicht an Debatte und Inhalte rangehen statt schon dabei festzustecken, über jeden Begriff zu streiten? Wenn ja, dann spar dir jegliche Antwort auf diesen Kommentar, der hinsichtlich seiner Relevanz für dieses Thema sowieso schon viel zu lang ist.

          • Dirk schrieb am

            @anonymous:
            Das nennt man Umdefinierung eines Begriffs, oder besser gesagt, Mißbrauch eines Begriffs für politische Zwecke – ein politischer Kampfbegriff.
            .
            Die Wikipedia-Definition ist sicher nicht das Maß der Dinge.
            Der Begriff „Diskriminierung“ wird verwendet, wenn Unterscheidungen angesprochen werden, die politisch nicht erwünscht sind, aber sachlich gerechtfertigt sein könnten.
            Mit diesem Begriff soll die Diskussion unterdrückt werden. Der unerwünschte Vorschlag wird als „Diskriminierung“ abgetan – Ende der Diskussion.

          • Simmering schrieb am

            Demokratie und Freiheit sind für uns zentrale Werte. Es sind abendländische Werte,Entstanden im Abendland. Wir haben sie überall durchzusetzen.Es gibt Kulturen die dürfen nicht überleben.

  1. piratenproll schrieb am

    Haha, ausgerechnet Aleks Lessmann. Erst bei euch in Bayern einen der „Problemfälle“ zum LGS-Leiter machen, und jetzt verwundert tun, wenn Parteimitgliedern die Hutschnur platzt.

    Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

      • Simmering schrieb am

        Free speech is american. Schliesslich hat auch der Günter Grass seinen antisemitischen Müll produzieren dürfen. Er muss dann allerdings mit Reaktionen rechnen, mit „Churchill,-Mac-Arthur,-Ben Gurion und Trumann Reaktionen“.

        • kyuubi schrieb am

          Hast du Günter Grass‘ Gedicht „Was gesagt werden muss“ überhaupt gelesen, oder hast deine Kenntnis über den Inhalt aus der Bild und anderen volksverdummenden Medien entnommen?
          Erst selber eine Meinung bilden! Wenn du dann immer noch der Meinung bist, es sei „antisemitischer Müll“ ist das in Ordnung.
          IMHO ist es Irrsinn, wenn Deutschland einer Atommacht Hightech-U-Boote liefert, damit dies – wohlmöglich – einen Präventivschlag gegen ein anders Land ausüben kann, indem eine Atombombe „vermutet“ wird.
          Aber weil Grass derjenige ist, der das sagt und schreibt, kommt man direkt mit der Antisemitismus-Keule, weil es eben gegen die israelische Regierung geht.
          Ich bin mir durchaus Grass‘ Vergangenheit bewusst, trotzdem ist die Hetze vollkommen unverhältnismäßig, vorallem von denjenigen, die das Gedicht nichtmal gelesen haben.

          • Ich habe das Grass Gedicht gelesen.Es bedient die linken Antisemiten mit Munition.Es ist wichtigtuerisch und verlogen. Wie diese Sexismusdebatte. Leuten die anderer Meinung sind sofort mit der Nazi / Sexismuskeule zu kommen ist bei LINKEN und Grünen üblich, daran sollten sich die Piraten nicht orientieren. Das Sexismusgegreine setzt komischerweise bei sexistischen Statements gegen Männer nie so organisiert ein.

          • MT schrieb am

            Sexismusdebatte – Die Grünen haben immerhin zum Weltfrauentag eine Plakatserie erstellt: „Lieber Du als irgendein Kerl!“ – Das ist in meinen Augen/Ohren Sexismus vom Feinsten…Jetzt muss man sicherlich auch sehen, woher wir kommen. Gibt (irgendwo auf youtube) eine irre Diskussion im WDR mit Alice Schwarzer etc. und einigen konservativen „Denkern“ aus den 70er (?) Jahren – aber mal ehrlich: in meiner Lebenswirklichkeit haben junge, gut ausgebildete Frauen mindestens die gleichen Chancen wie das männliche Pendant.

            Gerade deshalb ist doch der sachliche und wenig emotional geführte Umgang in der Geschlechterdebatte bei den Piraten eine echte Weiterentwicklung. Eben Vorwärts – mit Wind in den Segeln!

        • €McI schrieb am

          Wo bitte ist Grass sein „Müll“ antisemitisch? Er beschreibt in seinem Format nur was Unrecht ist. Er beschreibt wie ein Land, zufällig nun mal Deutschland, ein weiteres Land (huch Israel) in einer Krisenregion mit Waffentechnik beliefert… Wie war das noch?? Keine Gewalt mehr von Deutschem Boden aus! Aber Waffentechnik ist ok?? Was hat das mit Antisemitismus zu tun? Es passt den Israelis nicht das er den Finger in eine Wunde gelegt hat, ebenso passt es der „Regierung“ hier zu Lande nicht! Also was wird gemacht? Grass = Judenhasser und ende der Diskussion. Ich sage: Soll der Staat Israel erst mal seine Antisemitischen Palästinenser Gesetze abschaffen dann dürfen sie wieder mit Dreck nach „den Deutschen Nazis“ werfen. Genauso sollte die „Westliche Welt“ aufhören einen kleinen Agressorstaat (6 Tage Krieg usw) mit Waffen zu beliefern… Den nicht wer als Volk verfolgt, gejagt und „vernichtet“ wurde hat das recht dies ebenso mit anderen zu machen. Und Ich selber war sehr Oft in Israel und in der Region da unten. Das normale Volk dort schüttelt über den Schwachsinn den die Obersten dort machen ebenso den Kopf. Aber Politisches Asyl wird in Deutschland den Israelis nicht gewährt! Das stinkt doch zum Himmel… Und nun steh ich hier und lasse mich gerne mit „Dreck“ bewerfen…

          €McI

          • Simmering schrieb am

            Antisemiten, Juden-und Israelhasser sind einfach überall zu finden. Und komm mir jetzt nicht mit ein paar Judenräten,die gibt es nämlich auch überall.
            Geh dich aufklären: Z.B. Andrew Klavan oder Spencer

        • Simmering schrieb am

          Westliche Wertegemeinschaft,Abendland und zionistisches Israel als Teil des judäo-christlichen Erbes sind absolut zu untestützen gegen die Unfreiheit und Scharia-Sklaverei.

      • Anonymous schrieb am

        Schmeißt das Nazi-Gesocks aus Eurer Partei raus, dann habt Ihr auch Chancen, dass Euch Erwachsene, die sich richtig zum Tragen von Verantwortung entschieden haben und dazu stehen, wählen können.

        So wie Ihr jetzt da steht, seid Ihr nichts mehr als eine Protestbewegung mit diffuser Ausrichtung.

        Anton

        • Simmering schrieb am

          Mein Lieber Anton, die linksliberalen sind ein Ausdruck kindischer Unreife? Möchtest du das damit sagen? Oder die arrivierte Korruptheit?Deine nach 45 Schulstarre ist wohl ein Zeichen lebenslanger Unselbständigkeit. Die links- oder neoliberalen Eurabia Parteien sind Ausdruck von Konformismus.Das gilt auch für die Eurabia-Parteimehrheit.
          Aber diie 68 sind schon längstens bei den Fleischtrögen angelangt. Die klugen unter ihnen sind allerdings nicht die Korrupten, die Klugen sind schon längstens Ökologen,Nationale oder Neokonservative; alle Rechts geworden.
          Nochwas Anton.Ich sorge mich um dein Karma und gehe meditieren.

    • Llarian schrieb am

      Und schon melden sich die 10% zu Wort. Ich bezweifle allerdings stark, daß Eso-Vergelter ein Pirat ist. Eher ein Troll, der das offene Forum ausnutzt.

      • Eso-Vergelter schrieb am

        Ich bin weder Pirat, noch Troll. Sondern lediglich jemand, der eine andere Meinung hat, als die Mehrheit der Poster hier.

        • tauss schrieb am

          Meinung? Bestenfalls ein dümmlicher rechtspopulistischer Stammtisch- Schwätzer.

          • Viktor F schrieb am

            Wir brauchen in Deutschland keine billigen und schlecht qualifizierten Arbeitskräfte. Und das ist kein Rechtspopulismus. Ansonst geht das ganze Sozialsystem durch Arbeitslösigkeit und sinkenden Löhne zu Grunde. Gut ausgebildete arbeitswillige Ausländer mit Integrationsbereitschaft sind willkommen.

          • Dirk schrieb am

            @Viktor F:
            Genau so ist es! Und das muß wieder öfter gesagt werden!
            Kannst Dir sicher auch denken, wer diese „Diskriminierung“-Gehirnwäsche betreibt!

      • anonymous schrieb am

        Echt witzig, ich habe hier schon ein paar mal das mit den „10 Prozent“ gelesen – das Witzigste ist dabei, dass natürlich keiner selbst zu den 10 Prozent gehört, sondern immer der andere, dessen Meinung einem gerade nicht in den Sinn, ins Weltbild, woauchimmer passt.
        Der andere wiederum schimpft ebenfalls auf die 10 Prozent…

        Dann ergreifen Leute Partei für entweder Israel oder den Iran, obwohl es in beiden Ländern starken Protest gegen deren Regierung gibt.
        Und wer israelische Politik kritisiert (und dabei noch nicht mal antizionistisch sein muss), ist natürlich nur deshalb gegen Israel, weil deren Bevölkerungsmehrheit jüdisch ist.

        Wer auf die Lügen der US-Geheimdienste nicht noch ein zweites Mal (Stichwort Irak Massenvernichtungswaffen) hereinfallen will, für den ist es selbstverständlich ungeheuerlich, dass man lediglich auf Spekulation gestützt einen Präventivschlag durchführen möchte. Angesichts der jüdischen/zionistischen Geschichte ist das vielleicht nachvollziehbar, aber unentschuldbar.

        Seit Neuem ist man auch dann judenfeindlich, wenn man sich darüber beklagt, dass einige Länder anderen vorschreiben, keine Atmowaffen besitzen zu dürfen, aber selbst welche haben zu dürfen.
        Das angebliche Nuklearwaffenprogramm, für das der Iran gestraft wird (wobei die Sanktionen ja vor allem die Bevölkerung treffen – der stetswohlhabende Diktator hat nichts zu befürchten), wird in Ländern wie den USA gefördert, was der unterzeichnete Atomwaffensperrvertrag sogar noch duldet.
        Israel möchte dagegen den Sperrvertrag noch nicht mal mitunterzeichnen. Die Leute, die derzeit gegen den Iran und gegen Günter Grass hetzen, schauen deshalb nicht auf Israel – die dürften sich Nuklearwaffen ja legal leisten.
        Da wirft sich doch die Frage auf: Worum dreht sich nun die Argumentation – um legal/illegal oder um die Frage der Bedrohung?
        Dann wird immer wieder eingewandt, dass der Iran vs USA,Israel und co. moralisch nicht zu vergleichen sei. Es hat sich aber gezeigt, dass westliche Demokratien genauso brutal vorgehen können wie „Schurkenstaaten“ (wir sind ja natürlich immer die Guten).
        Die Verbrechen der Bush-Regierung sind nur das i-Tüpfelchen auf der langen, ungeheuerlichen politischen, militärischen und geheimdienstlichen Geschichte des „Land of the Free“.
        Ausgerechnet die USA waren die einzige Nation bisher, die die Atombombe eingesetzt hat und in den letzten Jahrzehnten der größte Aggressor war.
        Der Iran hat in der Zeit keinen einzigen Krieg geführt. Und da spricht man von einer moralisch geeigneten Verteilung von Massenvernichtungswaffen?
        Aber wer eine verbindliche atomare Abrüstung von ALLEN fordert, ist natürlich Antisemit.

        Es ist immer leicht, den Iran als Schurkenstaat zu bezeichnen und unser prowestliches Weltbild (entgegen jeder Selbstkritik sowie Kritik an kriegsvorschlagenden Politikern aller Art und jeden Kontextes, ob jüdisch, islamisch, angeblich bedroht oder sonstwas) nicht so scharf zu verteidigen, dass man sich selbst schon lächerlich macht.

        Früher hieß es: „wer nicht mit uns ist, ist gegen uns“ und jede Sauerei wie die Irakinvasion konnte gerechtfertigt werden – heute kommt ein Broder oder ein Reich-Ranicki und sagt „wer nicht mit uns ist, ist Antisemit“.
        Broder hingegen unterstützt Hetzter wie Sarrazin und ist immer dabei, wenn es gegen den Islam geht. Er bezeichnet sogar Juden, die gegen israelische Politik sind, als Antisemiten.

        Das macht Lust darauf, einfach mal das Gleiche zu tun und alle, die auf die Israelkritiker schimpfen, inklusive der UN dann selbstverständlich, als islamfeindlich abzutun.

  2. Gebratener Affe an Vanillesoße schrieb am

    Na, ob sich das Problem mit ein par Pressemitteilungen so einfach aus der Welt schaffen lässt ? Ich glaube eher weniger !

    • Gebratener Affe an Vanillesoße schrieb am

      Hm, mein Beitrag wird wohl nicht freigeschaltet, aber das Getrolle vom ESO Vergelter schon ??

  3. @lotta_kaa schrieb am

    @Eso-Vergelter – Der Feminismus ist abzulehnen?? Du weißt offenbar nicht, wovon du redest! http://de.wikipedia.org/wiki/Feminismus . Allerdings, wenn ich mir den Rest ansehe, dann wohl doch:

    Ausdrücke wie „Überfremdung“ lassen mir außerdem die Haare zu Berge stehen!

    „Zudem muss widernatürliche Homosexualität zurückgedrängt werden. “ Wessen Geistes Kind du bist wird hier allerdings überdeutlich.

    Der Kommentar ist absolut unterirdisch.

    • Simmering schrieb am

      Schau dich mal bei Kant, Hegel,der gesammten Aufklärungsphilsophie um.Du musst da gar nicht bis zur Scholastik gehen. Selbst der Buddha und Heraklit.

      • Udo Hartmann schrieb am

        Jepp. Mehr als einen Kopf sollte man ihnen aber nicht hinschmeißen :-)

  4. bjoernMaHe schrieb am

    Hm…vielleicht doch eher 11% wenn die ersten Kommentare…

  5. Ulan schrieb am

    Ein schönes Beispiel für die Idiotie, die ich in meiner Umgebung nicht toleriere – mach dich auf einen shitstorm biblischen Ausmaßes gefasst. Wenn du Pirat bist erklärte bitte SOFORT deinen Austritt. Entweder weil deine Ignoranz und Dämlichkeit den Inhalten der piratenpartei entgegensteht oder weil du ein wirklicher Troll bist und ich derartige Provokation schon von außerhalb der Partei mich an der Vernunft der Menschen zweifeln lässt.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Ich bin kein Pirat. Mir ist aber wichtig, dass die Piraten u. a. die Vorschläge von Merkels Zukunftsdialog umsetzen. Und diese stimmen weitgehend mit meinen Kommentaren überein.

        • Eso-Vergelter schrieb am

          Z. B. findet sich der Vorschlag, schariakonforme Halal-Schlachtungen zu verbieten, auf dem 10. Platz.

      • Ulan schrieb am

        Na, da bin ich aber froh, dass du kein Mitglied bei uns bist. Und dass wir den von dir angesprochenen Schwachfug auch nur in Erwägung ziehen werden kannst du dir von der Backe wischen.

      • Ben schrieb am

        Wen interessiert eine Plattform auf der man alle 15min für ein Thema beliebig oft abstimmen kann? Die Plätze und die Anzahl Stimmen sagen rein gar nichts aus.

  6. LordSnow schrieb am

    Man könnte eigtl. fast alles von „Eso-Vergelter“ ins Gegenteil umschreiben, dann hat man ungefähr das Programm der Piratenpartei recht genau dargestellt, wie post-gender, Religionsfreiheit, freie Bestimmung der sexuellen Identität und Orientierung und Migration als Bereicherung unserer Gesellschaft. :-)

    Viele Grüße
    René

    • lupino schrieb am

      Wie jetzt, Feminismus ist zu begrüßen, aber Frauen sollen nicht gleichberechtigt sein? #scnr

      • Bernhard schrieb am

        Ich bin auch der Meinung das Frauen nicht unbedingt gleich behandelt werden müßen aber man
        sollte sie achten und ehren man sollte den Frauen die sich für Kinder und somit für den Fortbestand
        der Menschheit sind . Mehr in Vordergrund stellen als die anderen .

    • Tetsuhara schrieb am

      @LordSnow

      Ja, schon seltsam was einige wohl mit der Piratenpartei verbinden. Ich meine, das Grundsatzprogramm isst ja nun nicht so umfangreich, aber wenn man dann nicht mal dem was da steht zustimmen kann, sollte man sich vielleicht doch eine andere Partei suchen. Nach dem Geschreibsel zu urteilen vielleicht die CSU oder die NPD.

  7. Cord schrieb am

    Da ist gleich wieder einer von den 10Prozent. Es tut weh, wenn man diesen eine Plattform bietet.

    Aber wenn wir das nicht täten könnten wir auch den 90% keine Plattform geben. Deshalb müssen wir das aushalten und diesen kruden Ansichten immer wieder entgegentreten.

    • Simmering schrieb am

      Aushalten das ist kritische Theologie,das ist gut sehr gut für dich.Aber ich gehöre nicht zu diesen Theologen. Ausserdem werden die Piraten auch mal eine klare Aussenpolitik beschreiben müssen. So werden sie schon früh ausformulieren müssen ob sie eine normale konformisten Partei der Eurabia-Eliten sein wollen oder Kämpfer für Freiheit und Demokratie weltweit.

      • Was für eine Frage ? Ich wähle die PIRATEN wegen des Kampfes für Freiheit und Demokratie und weil ich strikt gegen Eurabia bin. Und weil Gleichberechtigung für mich nicht heißt das ein Geschlecht benachteiligt werden soll.

  8. Robert schrieb am

    War das jetzt der Troll von der NPD?

    Also bei alles Respekt, aber ich kann nicht soviel essen wie ich beim lesen dieses Kommentars brechen möchte!

  9. netzhocker schrieb am

    Kenn den eso-vergelter schon länger. Typischer Nazi. Keinen Erfolg im Beruf und bei Frauen. Und er hat leider nicht rechtzeitig mit dem Klebstoffschnüffeln aufgehört. Also eigentlich könnte man fast Mitleid mit Ihm haben.

  10. DerBoernd schrieb am

    @Eso
    So ein Elend,
    jeden Tag sterben tausende Menschen aber du hast immer Glück.

  11. Ein Fan schrieb am

    Das ganze Theater soll doch nur dazu dienen, Julia Schramm in den BuVo zu hieven. Erst hat sie es mit der Spackeria versucht, die das Ziel der Umwandlung der Piraten in eine Exhibitionisten-Partei, die Post-Privacy fordert, verfolgt. Und jetzt wird mit einem Kegelclub, der das alte Quotengedöns aufgewärmt, um an Pöstchen zu kommen. „Siehst du Frauen oder Männer (…) nicht auch zuerst nur als Menschen? Ja, weil ich asexuell bin, interessiere ich mich von Natur aus, nicht für sowas. Dann sei uns willkommen, in unserem (Wahl)verein…“

    Ob diese Kampagne der treuen Schwestern nun Erfolg haben wird oder nicht: die Dame wäre mit dem Amt völlig überfordert, was zum Schaden der Piraten wäre. Aber egal, solange sie ihr Buch, und hoffentlich auch ihre Person, medial vermarkten kann.

    • ghoti schrieb am

      Ich glaub ja das sie für das Amt die Richtige ist^^

    • Simmering schrieb am

      Na ja der übliche Kampf zwischen informellem Sumpf, Anti-Aufklärern und Aufklärern. Der Mensch,das ist den Anti-Aufklärern viel zu abstrakt das ist noch nicht gegendert. Aber der Mensch ist natürlich eurozentrisch,wie Demokratie,Menschenrechte eben nur in einer Kultur ihre Bedeutung haben und erhalten.
      Post-Piracy wäre nur gut wenn dieses Prinzip mit allen Mitteln durchgesetzt würde in der Politik, der Gesellschaft,in den Firmen überall und alle kontrollieren alles zu jeder Zeit wirklich transparent von allen alles einsehbar. Der Zufallsgenerator entscheidet die Wohnungsvergabe. Einfach alles wird plastisch transparent kontrolliert.Sämtliches privatives auch in Organisationen wird beseitigt.

      Post-Piracy ist totalitär gehört aber in eine Partei die sich der Netzpolitik verschrieben hat, da das Internet nicht von solchen möglichen Praxen zu trennen ist und d.h. solche Praxen immer ermöglichen.

  12. Phelan schrieb am

    Politik wird doch mit dem Kopf gemacht und nicht zwischen den Beinen, oder? Also sollte „Gleichberechtigung“ doch heißen, dass man endlich aufhört, darüber zu reden. Wenn jemand gute Ideen hat, sollte man diese Ideen diskutieren und nicht, von wem sie kommen.

    • Thorsten Knedeisen schrieb am

      Stimme zu 100 % überein! Wenn jemand benachteiligt wird, dann sollten wir nicht zuerst versuchen, die vermeintlich plausibelste Schublade zu finden, sondern uns unvoreingenommen mit dem Problem beschäftigen.

  13. Pingback: Ihr habt nichts begriffen! | Tobias Raff

  14. Denkepalau schrieb am

    Ne,ne,ne nur gut das ich heute noch nichts gegessen hatte..

  15. Norbert Hense schrieb am

    Diese Antwort ist erschreckend! Erstmal schickt ihr Aleks vor. Hier erwarte ich aber ein Statement des BuVos! Dann ist die Antwort beschämend. Ich muss es also akzeptieren, wenn Leute rassistisch rumproleten? Das werde ich nicht tun! Was, verdammte Hacke nochmal, ist eigentlich so schwer NEIN gegen Rassismus zu sagen? Warum kann man diesen Idioten nicht sagen: „Ihr seid hier falsch!“?

  16. wastl schrieb am

    Die Kritik der JuPis mag ja berechtigt sein, aber das Timing ist unter alles Sau.

    Die Aufmerksamkeit, die von den JuPis angeführt wird, rührt daher, dass in zwei bzw. drei Bundesländern gerade Wahlkampf geführt wird. Und die Zitate sind über ein Jahr alt, wurden teilweise anonym an einzelne Parteimitglieder gerichtet. Man fühlt sich da schon etwas sabotiert und ich würde gerne mal von den Jung-Vollpfosten wissen, wie sie sich bis 13. Mai (Landtagswahlen NRW) eine basisdemokratische Korrektur ihrer Vorwürfe durch die Partei vorstellen?

    Nee, Kinders, ihr seid entweder strunzend dumm oder habt nicht eine Sekunde nachgedacht.

    • klerk schrieb am

      die JuPis sind eben nicht so auf die Prozente ausgerichtet, wie manche aus der Mutterpartei

    • Anonymous schrieb am

      wenn dir Prozente wichtiger sind als Prinzipien dann geh doch in die SPD

  17. Sascha schrieb am

    Trollmaker – vllt sollten wir Trollbeiträge mal mit einem Icon markieren xD

  18. Noel schrieb am

    Was’n Blödsinn. Das mit dem islamismus GEGEN Frauen okay.
    Der Rest purer Blödsinn
    Das grenzt nicht nur an Rassimus, das was Eso-Vergelter sagt IST Rasmus…und pure Dummheit, absoluter Schwachsinn.
    Bitte solche Leute sollte man ausweisen, wenn überhaupt
    In Deutschland gilt freiheit bei der Wahl und Ausübung der Religion und Sexualität.
    Achte das gefälligst.
    Außerdem Zitat:
    „Die Piratenpartei Deutschland spricht sich eindeutig und unmissverständlich für Gleichberechtigung, Integration und ein kulturelles Miteinander aus.“
    Lesen, lernen, leben.

    Vielfalt statt Einfalt.
    Gut bei dme eher Vielfalt statt Einfälitigkeit.
    SETZEN 6!

  19. Rebecca schrieb am

    Ah! Hier haben wir dann einen der 10%.
    Wenn es darum geht andere nicht zu diskriminieren und auszugrenzen, anderer Leute Lebensweise massiv und unnötig einschränken zu wollen: Du bist gemeint.
    Genau solche Polemiken, wie die deinen haben die JuPis, völlig zu recht, kritisiert.

  20. dex schrieb am

    Jetzt kommt mal aus dem Sandkasten heraus und macht ernsthafte Politik!

Neuere Kommentare →

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: