Schwarmintelligenz auf Zielkurs – Piratenpartei Saarland schafft den Sprung ins Parlament

Mit dem Einzug in den ersten Landtag eines Flächenlandes hat die Piratenpartei bewiesen, dass sie in allen Ländern eine neue politische Kraft ist. Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erreichten die PIRATEN 7,4 Prozent der Stimmen. Damit werden sie als viertstärkste Partei vier Sitze erhalten. 23 Prozent der Erstwähler stimmten für die Piratenpartei.

»Der Erfolg im Saarland ist das erhoffte positive Signal für die noch ausstehenden Wahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Auch in diesen Bundesländern stehen die PIRATEN mit starken politischen Themen für den Bürger ein«,

so Sebastian Nerz, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Die Piratenpartei zeigt damit, dass es die oft beklagte Politikmüdigkeit nicht gibt. Im Saarland haben die PIRATEN viele junge Bürger und frühere Nichtwähler zur aktiven Teilhabe am politischen Geschehen motiviert.

Mit diesem Wahlergebnis wird auch deutlich, dass die PIRATEN mehr als eine Einthemen- und Netzpartei sind. Das vielschichtige Wahlprogramm beschäftigt sich mit vielen Themenfeldern, wie etwa der Bildungs-, Energie- oder Sozial-, Alters- und Gesundheitspolitik. Im finanzpolitischen Bereich streben sie die Umsetzung der Schuldengrenze des Landeshaushalts innerhalb des ersten Parlamentsjahres an.

»Wir werden uns für eine bürgernahe Politik und für eine direktere Mitwirkung des Bürgers in der Saarpolitik einsetzen. Und wir werden auch als aktive Politiker glaubhaft bleiben, indem wir die Ziele, für die wir gewählt wurden, tatsächlich auch im Landtag vertreten«,

so Jasmin Maurer, Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Piratenpartei Saarland und zukünftiges Mitglied des Landtags.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

43 Kommentare zu Schwarmintelligenz auf Zielkurs – Piratenpartei Saarland schafft den Sprung ins Parlament

  1. Marvin schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch nach Saar aus dem Main-Tauber-Kreis in Baden-Würtemberg! Wünsche euch besten Erfolg im Landtag!

    LG Marvin

  2. auster schrieb am

    Gratulation zu diesem Wahlerfolg.

    Spätestens jetzt dürfte den anderen Parteien klar sein, dass sie es nicht nur mit einer „Spasspartei“ zu tun haben. Obwohl ihr jetzt mit zusätzlichem Gegenwind rechnen könnt, hoffe ich dass ihr bei den noch anstehenden Wahlen ähnliche Erfolge wie in Berlin oder jetzt im Saarland feiern könnt.

    • Don schrieb am

      Marvins Glückwünschen kann ich mich nur anschliessen. Jetzt aber nicht abheben, denn jetzt werden wir „gejagt“ von den etablierten Parteien, Die Marketing Strategen sezieren uns und werden versuchen uns den Wind aus den Segeln zu nehmen.
      Wir haben einen Vorteil, wir sind mindestens einen Schritt mit unsren Themen voraus. Transparenz und Aufklärung sind zwei davon.
      Auf geht’s!!

  3. Eso-Vergelter schrieb am

    Das ist ein sensationeller Erfolg. Gut ist auch, dass die Partei FW ca. 1 % bekommen hat. Bei der Wahl in NRW werden die Piraten wahrscheinlich auch über 5 % schaffen. Und dort wird die Partei Pro NRW ein gutes Ergebnis erzielen. Die Vorschläge von Merkels Zukunftsdialog müssen ernst genommen werden. Glücklicherweise fällt der verächtliche Pro-Drogen-Vorschlag wahrscheinlich bald vom 2. Platz auf den 3. Platz zurück. U. a. aus Reaktion auf die Toulouser Terrorserie fordern viele Menschen, einer drohenden Islamisierung zu begegnen.

    • Norbert Annabring schrieb am

      Hallo,
      sorry, aber ich habe in letzter Zeit des öfteren Deine Kommentare gelesen und leider muss ich sagen: Solltest Du bei den Piraten mehr Einfluss gewinnen, kann ich niemals Pirat werden. Sehr schade wäre das…es gibt keine islamisierung der Gesellschaft, sondern eine lang genährte Blindheit vor den eigentlichen Problemen, die bis in die Kolionalpolitik der alten Westmächte zurückreichen, (wahscheinlich sogar bis zur Zeit der Kreuzzüge und noch davor).
      Die Attentate von Toulouse sind der jahrzehntelangen verfehlten Migrationspolitik geschuldet und außerdem ein Bumerang des Algerienkrieges, der wie jeder Krieg viele Generationen hindurch seinen Horror weiterreicht. Diese Haltung, aktuelle Probleme nicht in ihrer langfristigen Entwicklung wahrnehmen zu können zieht sich leider in fast allen Bereichen der Weltgesesllschaft durch, angefangen bei den von den USA aufgebauten Taliban, den kurdischen Terroristen, denen man Jahre vorher das Dorf plattgewalzt hat, bis zum Rückenproblem, dass man über Jahre hinweg durch sein eigene falsches Verhalten selbst aufbaut.
      Ebenso die Drogenpolitik: Schau Dir einfach mal den amerikanischen Spielfilm „Traffic“ mit Michael Douglas an, der sehr deutlich zeigt, wie sinnlos die militärisch/polizeiliche Bekämpfung der mexikanischen Drogenbanden ist, solange ein Vater nicht in der Lage ist seine Tochter zu achten (Chef der Drogenbehörde und seine drogenabhängige Tochter).
      Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass Du Deinen Blick ein klein wenig für eine etwas größere Sicht der Dinge öffnen kannst und entdeckst, dass die Welt leider nicht so einfach gestrickt ist wie Du scheinbar denkst…

      • st0815 schrieb am

        Was ist denn dass fuer eine ulkige Premisse „solltest du bei den Piraten mehr Einfluss gewinnen“? Er hat keinerlei Einfluss bei den Piraten, er schreibt auf dem Board und das steht jedem offen. Es gibt keinerlei Verbindung zwischen ihm und der Piratenpartei.

        Genauso gut koenntest du dein Argument mit „solltest du bei der Linkspartei mehr Einfluss gewinnen“ anfagen… :-)

        • Norbert Annabring schrieb am

          sehr interessante Anmerkung, vielleicht kommt hier meine halb unbewußte Sorge zum Ausdruck, dass durch die (zumindest gefühlte) sehr offene Struktur der Piraten die Möglichkeiten der schleichenden Manipulation größer sind als woanders. Die Mitarbeit bei den klassischen Parteien geht ja (erst mal nur) über den direkten Kontakt zu den Mitgliedern vor Ort, so dass es da schnell klar wird, falls ein Neumitglied ganz andere Ziele verfolgt als das Parteiprogramm beschreibt. Ich stelle mir nur vor wie das ist, wenn ein ganze Reihe von „verdeckten“ Neonazis bei Euch Mitglied werden und ganz gemütlich, step by step mit Hilfe der basisdemokratischen und auch internetbasierten Strukturen der Partei eine andere Färbung verpassen…so bieder unser Gauck auch ist, er hat Recht, wenn er sagt, dass Freiheit und Verantwortung zusammengehören, aber ich werde mich weiter schlau machen und bin bereit zu lernen.

          • ma hat ma glück, ma hat ma pech - schrieb am

            hi

            ich bin schwer begeistert gewesen, als ich die Nazis-unter-den-Piraten-Schlagzeilen laß! immerhin gild das Sprichwort „mehr Bildung für Faschisten“ und- wo sollten sie denn sonst ein wenig Bildung aufschnappen? sollnse kommen- hier gibts genug Informatione für Jedermann. CDU/CSU FDP NPD- wo ist der große Unterschied? sollnse doch kommen und lernen. das kann doch nur Gewinner geben. zumal Ausgrenzung eben genau das ist, was denen ja anlastet. welche Hautfarbe, welches Gender, welche Religion, welcher Ideologie auch immer: sollnse doch kommen. mit dem LiquidFeedback-System ist vorranig alles im Lot: die Entscheidungsfindungsprozesse sind federführend von Inteligenz geprägt- viele Gehirne denken einfach besser und wer weiß, welcher Schmetterling sich noch hinter der nächsten brauen Raupe verbirgt! vielleicht hat ja gerade so jemand in einem entspannteren Umfeld, als er es für sich bislang genießen durfte sein Comming-Out und verblüfft die Welt. wer weiß das schon, wer weiß das schon… jeder sollte seine Chance bekommen. und auch bei Patzern die Chance auf Rehabilitation eingestanden bekommen. wohin solls denn sonst gehen? irgendwer muß ja mal anfangen.

            Timo Beil
            P.S. eine kleine Doku von 3Sat übers bedingungslose Grundeinkommen gefällig? Mir war nicht klar, dass wir pro Kopf pro Jahr 12500€ Sozialleisungen jetzt schon haben. die Bürokratie nicht mitgerechnet! nach Adam Riese sind mit den selben Abgaben unter Einsparung der Bürokratie jetzt schon ein bedingungsloses Grundeinkommen von über tausend Euro möglich! pro Kopf! weiß wer, wieviel die Bürokratie für diese Leistungen verschlingt (proKopfproJahr)? http://www.youtube.com/watch?v=LPh-NE6Elcc

  4. Daniel Pyka schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem hervorragenden Ergebnis. Dafür, dass es vorgezogene Landtagswahlen waren und man sich unter großem Zeitdruck vorbereiten konnte, habt Ihr verdammt gute Arbeit geleistet. Sobald ich bei den GRÜNEN ausgetreten bin, werde ich Pirat.

  5. Philipp schrieb am

    Liebe Piraten, ich bin zwar weder Saarländer, noch bin ich Piraten-Wähler, aber dennoch möchte ich euch zu diesem tollen Ergebnis gratulieren. Ihr bietet nicht nur ein Auffangebecken für viele, die sich heute von den etablierten Parteien nicht mehr vertreten fühlen und ohne euch am demokratischen Prozess nicht mehr teilnehmen würden, sondern gebt auch den großen Parteien viel zu denken. Davon erhoffe ich mir eine Auffrischung der politischen Kultur in Deutschland. Jetzt zieht ihr in die Landtage und vielleicht sogar in den Bundestag ein und das ist gut so. Ihr habt diesen Platz zurecht errungen und seid in meinen Augen eine logische Entwicklung der Politik im 21. Jahrhundert. Weiter so!

  6. Re schrieb am

    „Eine drohende Islamisierung“, wenn ich das schon lese….

    1. Was soll eine Islamisierung sein? Muslimisch gläubige Menschen gab es schon immer in Deutschland und sie sind auch heute noch eine Minderheit.
    2. Was soll an einer Islamisierung drohend sein? Soweit ich weis halten sich muslimische Mitmenschen genauso an Gesetze wie alle Anderen auch.
    3. Hat die Toulouser Terrorserie genausowenig mit dem Islam, wie der norwegische Attentäter mit dem Christentum zu tun.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      @ Re
      Nicht alle Moslems halten sich an die Gesetze. Sondern manche versuchen, Sonderrechte für Moslems durchzusetzen. Nach der neuesten Studie sind mindestens 15 % der Moslems nicht integrationswillig.

      • Aui schrieb am

        Hallo Eso-Vergelter,

        Bitte höre auf, hier Äusserungen gegen Moslems von dir zu geben. Der überwiegende Teil der Piraten steht für eine multikulturelle Gesellschaft ein. Moslems halten sich hier genau so an die Gesetze wie wir Deutschen auch. Ich persönlich finde mich angegriffen von deiner Haltung, da ich sehr viele Freunde habe, die ursprünglich von hier kommen und – wenn wir mal ganz ehrlich sind – leben die meisten christliche Werte mehr als der Durchschnittschrist.

        Gruß, Aui

      • Gedankenverbrecher schrieb am

        Hmm… 15% sind irgendwie deutlich weniger als die gefühlten 75% die ständig in den Medien suggeriert werden.
        Sicher, ich kenne die genaue Zahl nicht, aber die 75% ist das subjektive Gefühl, dass so bei mir ausgelöst wird, wenn man so Funk und Fernsehen folgt.

        Btw – ein Link zu dieser ’neuesten Studie‘ wäre hilfreich.

        ‚Nicht alle Moslems halten sich an die Gesetze‘
        Ja? Und? Ich glaube auch nicht, dass sich alle Christen, Juden, Hugenotten und Budhisten die in D leben an die Gesetze halten.

        Ich stimme dir sogar zu, dass es gewaltbereite und gefährliche Moslems gibt. Schläger, religiöse Irre und so weiter.
        Aber – die findet man schlicht überall.
        Die Fähigkeit ein Arschloch zu sein ist völlig unabhängig von Geschlecht, Herkunft, politischer und religiöser Überzeugung.
        Ich denke, dass man in jeder beliebigen Gruppe von 100 Personen 15 Leute findet, die sich nicht zu benehmen wissen. Einige davon sicher richtiggehende Arschlöcher.

        Von daher ist das keine bemerkenswerte Ausnahme, wenn sich die von dir beschriebenen ‚15%‘ nicht an die Gesetze halten. Es ist schlicht die Regel und geht bei weitem nicht über die durchschnittliche Arschlochrate raus.

        Gruß
        Gedankenverbrecher

      • Helma Hampel schrieb am

        Lieber Eso Vergelter
        Ich bin Freie Christin für den Jesus der Bergpredigt ,da hab ich gelernt dass wir alle gute Menschen sind die Fehler machen dürfen um daraus zu lernen.
        diese Spalterei in Gut und böse in Auserwählt und nicht auserwählt Zugehörig und nicht zugehörig all diese Meinungen die die Menschheit spalten sind Menschenwerk und haben mit Rechthaben und Macht haben wollen zu tun sonst nichts !

  7. Thorsten Germann schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch zum Wahlererfolg!

  8. Seventy8 schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch,
    wünsche Euch viel Glück bei Eurem weiteren Werdegang.
    Hoffe, der A°nsatz bleibt so wie er ist und die Piraten versuchen nicht wie die Grünen, sich dem allgemeinen Polit-Geschehen so anzupassen, wie es die Grünen derzeit tun.
    Es ist wichtig, im politischen Geschehen auch Randinteressen vertreten zu sehen und nicht alles Interesse der Wirtschaft unterzordnen.
    Schlimm finde ich, dass die grossen Parteien einfach nicht einsehen, was die wahltechnischen Abfuhren wirklich bedeuten.
    Wenn ich sehe, dass die auch noch solchen Wahlen immer noch allgemeinpolitische Phrasen gedroschen werden, kann ich nur sagen, dass die alten Parteien einfach realititsblind sind und es partout nicht verstehen, der demographischen Politikverdrossenheit , basierend auf wiederkehrende Wahllügen, entgegen zu wirken und die komplizierten Vorgänge im politischen GEschehen dem Volke näher zu bringen.
    Ich hoffe, dass dies mit zunehmender Dauer klarer und besser wird.
    Viel Glück.

  9. Gerrit schrieb am

    Kann man über keine Benutzer sperren die jeden Tag hier Rechte Stimmung verbreiten wollen?

    Dies hat mit der Piratenpartei nichts zu tun!

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Servus,

      Und sich der Kritik aussetzen, dass die ach-so-transparenten Piraten plötzlich zensieren?
      Ich glaube, dass ist es nicht wert.

      Wenn jemand regelrechte Volksverhetzung schreibt, wird er aus rein juristischen Gründen gelöscht.
      Alle anderen kann man ignorieren, wenn man will oder man setzt sich inhaltlich mir ihren Aussagen auseinander.

      Vielleicht kann man ja jemanden mit Argumenten überzeugen (ich gebe die Hoffnung dahingehend nicht auf.)
      Und selbst wenn nicht, verteidigt man wenigstens seine eigene Position.

      Gruß
      Gedankenverbrecher

  10. Van-X schrieb am

    Als Kieler freue ich mich über das Ergebnis, war doch mehr als erwartet, ich bin schon ganz hibbelig auf die nächste Wahl hier in Schleswih-Holstein! Was allerdings gestern massiv auffiel, waren die kritischen Kommentare der ARD zum Grund für den Wahlerfolg, nach dem Motto „Das waren mal wieder Protestwähler, die Leute haben sie nicht wegen dem Programm gewählt“, das Programm selbst wurde zerrissen und es wurde bezweifelt, dass sie sich im Landtag bewähren können. Warum diese Angst? EIn Blick nach Berlin genügt!
    @Re Für revanchistisches und religionskritisches Gedankengut ist bei den Piraten kein Platz.

  11. Cpt. Obvious schrieb am

    Das Ergebnis ist umso beeindruckender wenn man bedenkt, dass die Wahl die Saarländer Kollgen unvorbereitet traf. In windeseile wurde ein Programm erarbeitet, dass sich sehen lassen kann. Das sollte ausgedruckt und verteilt werden, damit diese dummen „Ein-Themen-Partei“ Sprüche endlich verstummen. ;-)
    Ebenso wurde eindrucksvoll gezeigt, dass die Piraten alles andere als planlos sind. So etwas in so kurzer Zeit auf die Beine zu stellen bedarf sogar einer modernen zukunftsfähigen Struktur.

    Sobald auch die letzten dümmlichen Sprüche der fehlinformierten Piratenfeinde aus den Schlagzeilen verschwunden sind wird dieses Land endlich wieder aufblühen. Und ich bin Stolz meinen Teil dazu beizutragen.

  12. fqpatapalo schrieb am

    gleich 2 gute nachrichten aus meiner alten heimat: piraten drin, (
    schein)-liberale draussen!!! …was wir brauchen, sind keine neuen programme, ideologien oder vorgefertigte (schein-)loesungen sondern freie menschen die sich trauen auch unangenehme fragen zu stellen! deshalb:congratulation and keep on running!!!

    • Holger W. schrieb am

      … freie menschen die sich trauen auch unangenehme fragen zu stellen! …
      Ich traue mich! Wie lange wollt ihr eure Unfähigkeit anwendbare Lösungen zu entwickeln noch mit „Basisdemokratie“ und „junge Partei“ entschuldigen?

      • Panda schrieb am

        Mach mit und machs besser? Was genau stört dich denn?

  13. Martin Schwarz schrieb am

    Wir, die Piraten aus Ostbayern und Landkreis Cham gratulieren den Saarländern zu der tollen Wahl, und vor allen Dingen unser Partei an der Saar für das Engagement und den Sachverstand.
    Jetzt noch alle Landtage mit Piraten besetzen, dann wird auch der Liberale „echte“ Geist nicht aus der
    pol. Landschaft verschwinden.

    Grüße aus Cham
    Martin Schwarz

    • Micha schrieb am

      Gratulation, nachträglich, zum Wahlerfolg und auch Grüße an meinen Geburtsort Cham. Schön, daß es dort auch Piraten gibt. :)

  14. Ans schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch und TOI TOI TOI aus Dresden!
    Lasst Euch nicht unterkriegen und bleibt so wie ihr seid!:)

  15. Willi Simselbrink schrieb am

    Der Wahlerfolg war keine Überraschung, sondern absolut vorhersehbar. Trotzdem ist die Piratenpartei nur eine ganz normale Partei. Eine überflüssige, genauso wie alle anderen. Die meisten Ihrer Wähler sind unpolitische Ahnungslose. Schon bald geht auch in Ihrer Partei das Geschacher um Ämter, Bonusmeilen und Vorteilsnahme los. Wetten, dass? Piraten-Mitglieder sind keine besseren Menschen. Sie werden das System nicht verändern. Warum? Weil jede politische Partei Teil des politischen Systems ist. Wer das verneint, hat nichts begriffen. Wer noch dazu glaubt, innerhalb dieses Systems grundlegende Veränderungen herbeiführen zu können, wird zwangsläufig scheitern oder sich anpassen müssen. Haben die Grünen schon erlebt, die Piraten werden es ebenfalls erleben. Sie werden nichts erreichen. Gar nichts. Das System wird auch Ihre Partei fressen. Nur eine Frage der Zeit…

    • Martin Schwarz schrieb am

      Das glaube ich nicht! Zwar sind alle Piraten nur Menschen, aber hier bei jeglichen Verdachtsfällen werden wir genau hinsehen wer was und zu welchem Zweck im Namen der Partei unternimmt.
      Das Geschachere ist ganz normal… hier sehe ich kein Problem, da nur der Kandidat vorwärts kommt, der sich in der Sachpolitik sehr gut auskennt, und die Fähigkeit hat auch andere davon zu überzeugen.
      Wer von vorne hinein schon aufgibt, wird nie ein etwas aktiv für die Menschen machen. Aufgeben und
      meckern ist hier die schlechteste Alternative. Grüße Martin Schwarz

    • Eso-Vergelter schrieb am

      @ Willi Simselbrink
      Entscheidend ist, ob die Politiker einer Partei charakterstark sind. Wenn ja, dann können sie auch etwas zum Besseren ändern. Es ist nicht so, dass jede Partei zwangsläufig zum Scheitern verurteilt ist.

    • JO schrieb am

      Wer nichts versucht, wer aufgibt, der hat schon lange verloren. Arme Pessimisten…

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Guten Morgen,

      Der Glaube daran, dass ‚Das System‘ unveränderlich und alternativlos ist und jeder Versuch ‚Das System‘ zu ändern von vorne herrein zum Scheitern verurteilt ist, ist genau das was ‚Das System‘ will (ohne jetzt in pathetische VTs abzugleiten)

      Denn genau diese Schicksalsergebenheit macht die Bürger schwach.
      Der erste Schritt um etwas zu ändern, ist aufzuhören die Unveränderlichkeit des Systems zu akzeptieren.
      Unsere Demokratie, unser Grundgesetz, unsere Werte, Gesetze und Normen sind nicht wie ‚Schwerkraft‘ oder Raum-Zeit-Kontinuum. Es sind keine Naturgesetze.

      Alles was wir heute als ‚System‘ kennen ist schlicht eine Sammlung von Regeln, die das Zusammenleben in unserem Land steuern sollen.
      Sie sind im Laufe von vielen Generationen von Menschenhirnen erdacht worden, haben sich immer wieder angepasst und verändert und bieten sich heute in der gerade aktuellen Form dar.
      Nichts – außer dem Unwillen oder der Schicksalsergebenheit der Menschen – steht gegen eine Veränderung des Systems.
      Und nein – es muss keine Revolution sein. Um das System zu ändern braucht es keinen Häuserkampf, keine aufgeknüpften Revolutionsgegner und keine Gewalt.
      Es braucht nur die Bereitschaft, das System anzupassen an die sich verändernden Gegebenheiten.
      Es dauert zwar viel viel länger, als wenn man alle, die man gerade nicht leiden kann an den nächsten Laternenpfahl hängt – aber es ist wesentlich nachhaltiger, denke ich.

      Die Piraten haben mit ihrer Basisdemokratie und dem Bekentniss zur Transparenz zwei gewaltige Vorteile gegenüber den ‚etablierten‘ Parteien.
      Während Postengeschacher vorwiegend in Hinterzimmern abseits der Öffentlichkeit geführt wird, wird hier alles veröffentlicht und nachprüfbar gestaltet.
      Würde jemand irgend einen Scheiß versuchen, würde er sehr sehr schnell den Unmut der Basis und der Öffentlichkeit zu spüren bekommen.
      Verstecken und Mauscheln ist nicht.

      Gruß
      Gedankenverbrecher

  16. Martin Schwarz schrieb am

    Noch was, ich werde auf jeden Fall für die Piraten in Ostbayern alles mit unternehmen, um die 50 Jahre andauernde Herrschaft der CSU zu beenden. Bisher konnten nicht einmal Diktaturen 50 Jahre an der Macht bleiben…(außer Kuba). Das muss sich ändern. Bayern braucht den Wechsel, und wir werden den Wechsel
    einläuten. Grüße aus Ostbayern.

  17. Pingback: Piratenpartei: Schavan zu möglichen Koalitionen mit der CDU

  18. Pingback: Die Piraten als Demokratielehrer | blogsgesang.de

  19. Dombor schrieb am

    Jede politische Kraft wird irgendwann zu einer arrivierten Partei, bei den Grünen hat dies nach den ersten Wahlerfolgen vor gut zwanzig Jahren keine sechs Monate gedauert. Behaltet alle guten vorsätze und liebt das Chaos weiter, denn nur aus dem Chaos kann die Zukunft entstehen.
    Weiter viel Erfolg.

  20. Philipp schrieb am

    http://www.youtube.com/watch?v=BM3vXIapcjQ

    Schwarmintelligenz kann auch furchtbar schiefgehen… ;-)
    ABER MAL IM ERNST ich bin gespannt wie sich die Partei entwickelt.
    Viele Themen sind ja gut und diese Vielfältigkeit steht am Anfang jeder neuen Partei aber entscheidet euch mal bald für eine klare Linie.
    Toll finde ich bensonders an der Piratenpartei, dass sie das politische interesse vieler geweckt hat, und viele ihr Recht auf Demokratie jetzt aktiv nutzen. Da kann man durchaus stolz drauf sein.
    Da ihr für Demokratie eintretet und damit sozusagen auch gleichzeitig für gerrechtigkeit, zähl ich auf euch!
    Ich hoffe, dass ihr in Themen wie Gleichberrechtigung, Durchsichtiger Finanzpolitik und Sozialer Gerrechtigkeit sowie Energiepolitik punktet und euren Schwerpunkt auf eben diese für die Allgemeinheit wichtigen Punkte legt.
    Gerade in Kriesenzeiten, ist das so wichtig!

    Da ich selbst in der Medienbranche beschäftigt bin möchte ich euch hier, noch ein kleines, für mich als Betroffenen, aufgrund meiner Abhängigkeit besonders wichtiges Problem ansprechen:
    (wär mir ein Anliegen, dass ihr´s lest, weis schon ist ne menge Text mein Komentar ;-) )
    Ich kann ja verstehen und finde die Grundidee durchaus ehrbar, Medien allen Menschen frei zugängig zu machen und es ist jedem Autor ein Anliegen, dass seine Werke publiziert werden. Aber auch Autoren, Regisseure, Produzenten, generell jeder Beschäftigte in der Medienbranche muss seien Lebensunterhalt verdienen. Gerade den kleinen Schöpfer würde durch Aufhebung des Urheberrechts oder Ähnlichen Modellen größtenteils die Grundlage weiter kreativ sein zu können und gerade quallitativ hochwertiges und anspruchsvolles produzieren zu können genommen. Mag ja sein dass da Leute augenscheinlich zuviel verdienen, das ist ein generelles nicht nur die Medienbranche verbreitetes Problem, die große mehrzahl der Leute sind aber Normal und Geringverdiener.
    Auch die Zeiten in der Medienbranche sind hart, besonders wie es halt so oft ist, für für den einfachen Beschäftigten und Freiberufler, z.B. euren Nachbarn der als Kameraassistent arbeitet.
    Daher, bitte ich euch dieses Modell noch einmal gut zu überdenken und kreatives Schaffen zu fördern und nicht zu stoppen.
    Nicht auf kosten der Schöpfer und Beschäftigten.
    Das wär nicht Fair und ich glaube Ihr als Piratenpartei habt das Anliegen für mehr Fairness zu sorgen.
    Auch die Piratenpartei, hat sich umgehent den Namen und das Logo schützen lassen ;-) also auch ihr, nutzt das Urheberrecht.

    Wenn ihr da die richtige Linie findet, könnt ihr auch auf mich und auf viele andere aus unserer Branche zählen. Ich zähl drauf, ich vertrau auch ein stück drauf, dass sich da bald was tut!
    Lg Philipp

    • Philipp schrieb am

      dachte, Rechtschreibfehler kann man auch im nachhinein ändern :D
      aber das ließt warscheinlich eh keiner ;-)

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: