Zensur in den Niederlanden – Piratenpartei warnt vor immer mehr Netzsperren in Europa

Bild: Tobias M. Eckrich

Piratbay locked upNach Finnland wurden am gestrigen Mittwoch auch Internetdienstanbieter (ISPs) in den Niederlanden gerichtlich dazu gezwungen, den Zugang zur Filesharing-Website »The Pirate Bay« zu sperren.

Dazu meint Andreas Popp, Urheberrechtsexperte der Piratenpartei Deutschland: »Die Beispiele aus Finnland und den Niederlanden zeigen sehr deutlich, was passiert, wenn das Mittel der Netzzensur salonfähig wird. Während die Bürger in Deutschland sich mit Erfolg gegen dieses Instrument zur Wehr setzen, schlagen andere EU-Mitgliedsstaaten diesen Weg immer häufiger ein.«

Bezeichnend ist dabei, dass es Gerichte sind, die hier zur Zensur greifen. Dabei akzeptieren sie bewusst, dass die Nutzer auch von der legalen Nutzung von »The Pirate Bay« ausgeschlossen werden.

»Hier haben die Gesetzgeber auf ganzer Linie versagt«, fährt Popp fort. »Sie haben sich der notwendigen Liberalisierung des Urheberrechts verweigert und damit den Geist aus der Flasche gelassen. Die Verbreitung von Zensur in Europa ist besorgniserregend. Die Bundesregierung muss diesen Trend in Europa genauso verurteilen wie Menschenrechtsverletzungen in außereuropäischen Staaten.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu Zensur in den Niederlanden – Piratenpartei warnt vor immer mehr Netzsperren in Europa

  1. mart schrieb am

    Tja – so ist´s halt in der EU. Die wollte zwar kaum ein Bürger – aber wir haben sie trotzdem! Ohne Demokratie.
    Darum zurück zur EWG (Europäische Wirtschafts Gemeinschaft > und NICHT mehr).
    Am liebsten auch noch ohne den ScheissTeuro, aber dafür ist es wohl schon zu spät, ca. 10 nach 12.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: